Durch die Starzlachklamm zum Weinberg

Eine abwechslungsreiche Rundwanderung beginnt in Burgberg am Fuße des Grünten. Sie führt durch die Starzlachklamm hinauf zum Gasthof Alpenblick und von dort weiter zur Weinberghöhe, wo um 1855 tatsächlich der Versuch unternommen wurde, Wein anzubauen. Der Rückweg nach Burgberg erfolgt dann ganz gemütlich durch das Agathazeller Moos.
Wenn mehrere Fahrzeugt zur Verfügung stehen, empfiehlt es sich, die Tour direkt an der Starzlachklamm in Winkel zu starten und ein Fahrzeug nach Burgberg umzuparken. Man erspart sich dann den öden und nervigen Marsch auf der Straße von Burgberg nach Winkel.

Download file: Burgberg - Starzlach - Weinberg.gpx

.

Anfahrt: Fahrt auf der A7 zum Kreuz Allgäu und dort abbiegen in Richtung Oberstdorf. In Waltenhofen auf die B19 in Richtung Oberstdorf und dieser bis zur Ausfahrt Immenstadt Süd folgen. Die Bundesstraße verlassen, rechts in Richtung Rettenberg und am nächsten Kreisverkehr rechts ab in Richtung Burgberg. In Burgberg Ortsmitte rechts abbiegen in die Blaichacher Straße und nach der Grüntenhalle links zum Parkplatz beim Freibad.
Tipp: Wenn mehrere Fahrzeuge zur Verfügung stehen, an der Starzlachklamm parken und ein Fahrzeug zum Freibad stellen.
Ausgangspunkt: Parkplatz Freibad (Vitalpark) Burgberg (gratis)
Navi: Burgberg, Blaichacher Str. 27
Parkplatz Starzlachklamm (gebührenpflichtig 4.- €/Tag)
Navi: Sonthofen, Winkel
Höhenunterschied: Aufstieg:  400 Hm
Abstieg:   400 Hm
Gesamtgehzeit: Von Burgberg:  ca. 4 Std, 14 km
Vom P Starzlachklamm: 3.20 Std, 11 km
Anforderungen: Rundtour auf schmalen Steigen, Wanderwegen, Wirtschaftssträßchen und Schotterwegen. Weg durch die Klamm meist rutschih, also dringend gutes Schufwerk. Ausreichend markiert, aber Orientierundssinn von Vorteil.
Karte/Führer: Kompass 1:50.000  Blatt 4  Allgäuer Alpen
Tourenverlauf:

Bei Parken in Burgberg entlang der Straße nach Winkel zum Parkplatz der Starzlachklamm (45 min)
Am Parkplatz der Starzlachklamm beginnt ein Schotterweg durch den Wald (Ww.) der in ständiger leichter Steigung zum Kiosk und der Kasse am Beginn der Klamm führt.
Auf bestens ausgebautem, gesichertem Felsenpfad schlängelt sich der Weg vorbei an spektakulären Aussichtspunkten durch die Schlucht aufwärts. Vosicht ist bei Nässe geboten, da der Weg dan nocht glatter ist als bei trockenen Bedingungen.
Nach ca. 1.30 Std erreicht man am Gasthof Alpenblick die Teerstraße, der man nach links folgt. Es geht ein Stück abwärts, dann zweigt ein Schotterweg (Ww. Grünten) rechts ab und führt bergauf. Nach 20 Minuten geht der Weg in eine Asphaltstraße über. Man fplgt dieser noch zwei Kurven aufwärts, dann zweigt links ein Pfad ab (Ww. Burgberg). Steil abwärts folgt man dem ausgebauten Tobelbach hinab zur Straße, hält sich rechts und erreicht nach kurzem Stück den Spielplatz am Holzer-Weg.
Auf gutem Wanderpfad am Hang entlang gewinnt man an Höhe, erreicht einen Schotterweg und geht auf diesem aufwärts zum Beginn der Treppenanlage (Ww.), die hinauf zur Weinberghöhe führt. Hier bietet sich ein toller Blick auf die Gipfel der Allgäuer Alpen und über das Illertal.
Ein aufwendig angelegter Stufenweg leitet vom Gipfel abwärts in Richtung Schotterwerk und Straße.
Achtung! Nach dem Stufenweg am Wegweiser NICHT rechts in Richtung Agathazell, sondern ohne Wegweiser nach links abbiegen.
Man erreicht die Straße Agathazell-Burgberg, überquert sie und folgt der Beschilderung durch das Agathazeller Moos nach Burgberg. Auf der Straße geht man ein kurzes Stück nach rechts und kommt zur Grüntenhalle und zum Freibad mit dem Café Mehrblick.

Allgäu
Wandergebiete

Rundwanderweg Görisried Wildberg

Die Wanderung am Rand des Ostallgäus zeigt zwei völlig verschiedene Gesichter.  Das erste Stück von Görisried bis zum Wildberger Hof führt sehr ruhig  durch eine  Wald- und Wiesenlandschaft und bietet leider wenige Ausblicke. Danach bewegt man sich meist auf freier Fläche und kann oft eine herrliche Aussicht auf die Alpenkette vom Grünten bis zu den Ammergauer Alpen genießen. Allerdings ist hier der Anteil an asphaltierten Wegen deutlich gößer.

Download file: Görisried - Wildberg.gpx

.

Anfahrt: Fahrt auf der A7 zur Ausfahrt Oy/Mittelberg, dier die Autobehn verlassen, danach links abbiegen und in Richtung Kempten fahren. Am nächsten Kreisverkerh rechts ab und vorbei an Unterschwarzenberg nach Görisried. Hier fahren wir auf der Hautstraße durch den Ort und biegen direkt nach der Kirche recht in die Waldbachstraße ein, der wir bis zum Schützenhaus folgen. Am Skaterplatz Parkmöglichkeiten.
Ausgangspunkt: Parkplatz am Skaterplatz Görisried
Navi: Görisried, Waldbachstraße
Höhenunterschied: Aufstieg:  250 Hm
Abstieg:   250 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 3.30 Std., 14 km
Anforderungen: Rundtour auf Wanderwegen, Wirtschaftssträßchen und Schotterwegen. Ausreichend markiert, aber Orientierundssinn von Vorteil.
Karte/Führer: Kompass 1:50.000  Blatt 188  Ostallgäu
Tourenverlauf:

Am Ende des Parkplatzes führt ein Sträßchen halblinks aufwärts (Ww. Rundweg Wildberg) und erreicht einen Einzelhof. Kurz danach biegen wir rechts ab. Beim nächsten Hof und einer Linkskurve geht der Asphalt in einen Schotterweg über, auf dem wir mit gelegentlichen Markierungsschildern durch die Wiesenflächen und am Waldrand entlang einen großen Hof erreichen. Unterwegs schöne Blicke über die alten Mooswiesen hinauf nach Oberschwarzenberg.
An der folgenden Wegkreuzung biegen wir links ab (Ww. Wildberg) und gehen leicht ansteigend bis zur nächsten Wegegabelung. Hier lohnt sich ein Abstecher zum Wildberger Hof, der etwa die halbe Wegstrecke markiert  (https://de-de.facebook.com/alpewildbergerhof/). Hier ist ein herrlicher Platz für eine Pause.
Wir gehen die 400 m wieder zurück zur Wegegabelung, halten uns links und gehen aussichtsreich aufwärts auf schmalem Sträßchen zu einem Wasserbehälter mit Sitzbänken und Panoramatafel. Auf der Teerstraße erreichen wir Wildberg, gehen rechtshaltend durch den Ort und wandern dann auf der Straße ca. 1,5 km in Richtung Stadels (Ww. Görisried). Vor Erreichen von Stadels biegen wir nach einem Schuppen rechts ab (Ww.) gehen auf dem Schotterweg abwärts und kommen auf undeutlicher Wiesenspur an den Waldrand. 200 m links betreten wir den Wald.
Wer noch zusätzlichen Nervenkitzel sucht, kann von der Bank aus einen Abstecher zum Drahtsteg machen.
Auf einem Schotterweg geht es aufwärts zu einer Aussichtsbank, dann hinab zur Kapelle an der Wildberger Straße (leider geschlossen). Auf der Straße kommen wir nach Görisried. Hier gehen wir abwärts, überqueren die Wertach und biegen vor der Kirche nach links in die Waldbachstraße ein.

Allgäu
Wandergebiete

Von Diepolz zur Lohwegkapelle

Herrliche Ausblicke und eine spannende Wegführung sind die Merkmale der Rundwanderung von Diepolz zur Waldgrotte (Lohwegkapelle, Lohweggrotte) an den Ausläufern des Hauchenberges. Dazu kommen interessante Naturinformationen auf dem „Kuhnigundenweg“.
Die Wanderung zeigt drei völlig verschiedene Abschnitte:
1. Panoramaweg von Diepolz nach Rieggis
2. Wilde Tobellandschaft von Rieggis nach Gopprechts
3. Wald- und Wiesenlandschaft auf dem Rückweg nach Dieploz

Download file: Lohweggrotte.gpx

.

Anfahrt:

a. Von Norden auf der A7 zum Kemptener Kreuz, dort in Richtung Oberstdorf rechts abbiegen. In Waltenhofen auf die B19 bis zur Ausfahrt Kuhnen und von dort nach Niedersonthofen. Hier rechts ab und den Wegweisern nach Diepolz folgen. Im Ort nach links abwärts zum Parkplatz P2 im Tal.
b. Vom Isny oder Immenstadt nach Diepolz und am Ortsanfang rechts abwärts zum Parkplatz.

Ausgangspunkt: Parkplatz P2 Diepolz
Navi: Diepolz (Immenstadt)
Höhenunterschied: Aufstieg:  450 Hm
Abstieg:   450 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 4 Std., 14 km
Anforderungen: Abwechslungsreiche Rundtour auf Wanderpfaden, Forstwegen und Wirtschaftssträßchen. Zufriedenstellned markiert, Orientierungssinn vorteilhaft.
Achtung!! Bei Nässe im Tobel nach Rieggis gefährlich
Karte/Führer: Kompass 1:25.000  Blatt 02  Oberstaufen Immenstadt
Tourenverlauf:

Vom Parkplatz gehen wir entlang der Straße hinauf nach Diepolz und wandern vorbei an der Kirche zur Höflealm. Am oberen Ende des Waldes biegen wir rechts ab auf den Forstweg (Ww. Lohweg, Rieggis) und folgen dann dem herrlichen Panoramaweg am Waldrand. Wo der Schotterweg nach Freudpolz hinab führt, gehen wir nach links zum Waldrand, wo wir nach rechts in einen Pfad einbiegen (kein Wegweiser!). Nach einem Stück am Waldrand und dann über einen Graben  wandern wir über eine Wiesenfläche zum nächsten Waldrand. Hier treffen wir auf die Abzweigung zur Lohberggrotte (Ww. Waldgrotte), die wir von dort in 5 min erreichen.
Wieder zurück am Wegweiser biegen wir nach halblinks in einen schmalen Pfad ein (Ww. Rieggis), der uns zunächst steil bergauf an die Abbruchkante zum Weitnauer Tal führt. Nach einem herrlichen Aussichtspunkt mit Bank erreichen wir Rieggis.
In Rieggis gehen wir an der Kapelle ein kurzes Stück rechts, dann nach links zur Hauptstraße, der wir nach links bis zur Abzweigung zum Einödhof Schöll folgen. Kurz vor dem Hof verlassen wir die Zufahrt nach links (Ww. Falltobel). Auf dem schmalen, teilweise nassen Pfad wandern wir in einigem Auf und Ab bis zur ersten Gitterbrücke. Hier biegen wir nach rechts ab in Richtung Gopprechts.
Auf dem schmalen Wurzelpfad durchqueren wir die Tobellandschaft, wobei wir immer den Markierungen folgen. Nach Verlassen des Waldes kommen wir über eine Wiesenfläche zum Asphaltweg, auf dem wir Gopprechts erreichen.
Auf der Straße gehen wir durch den Ort, biegen nach der Kapelle in der Ortsmitte rechts ab und folgen der Straße aufwärts zu einem großen Ferienhof. Sie endet 300 m weiter.
An der Weggabelung nehmen wir den rechten Weg, den wir bei einem Wegepfeil verlassen und über die Wiesen geradeaus gehen. Auf dem folgenden Waldweg geht es nochmals leicht aufwärts, dann kommen wir zur Wassertretanlage. Kurz darauf folgen wir den Schildern des „Kuhnigundenweges“ und erreichen auf einem Bohlenweg durch das Moor den Parkplatz.

Allgäu
Wandergebiete

Zwischen Probstried und Haldenwang

Die wenig anstrengende Rundwanderung über dem weiten Illertal bietet viel Abwechslung und vor allem eine grandiose Sicht auf die Alpenkette. Immer wieder geht es vorbei an kleinen Weilern und Einzelhöfen durch das Bauernland an der Grenze zwischen den Kreisen Oberallgäu und Ostallgäu. Dabei folgen wir auf weiten Strecken dem Oberallgäuer Rundwanderweg.

Download file: Probstried - Haldenwang.gpx

.

Anfahrt: Fahrt auf der A7 zur Ausfahrt Dietmannsried. Hier die Autobahn verlassen und sofort links abbiegen in Richtung Probstried. Dort in der scharfen Rechtskurve links ab und sofort wieder rechts abbiegen, dann links halten in den Wohlmuser Weg (Ww. Sportstätten). Parkplätze am Sportheim.
Ausgangspunkt: Parkplatz beim Sportheim in Probstried
Navi: Probstried, Wohlmuser Weg
Höhenunterschied: Aufstieg:  250 Hm
Abstieg:   250 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 3.30 Std., 12 km
Anforderungen: Abwechslungsreiche Rundtour auf Wirtschaftssträßchen, Gemeindestraßen und Forstwegen.
Stellenweise undeutlich markiert, Orientierungssinn vorteilhaft.
Karte/Führer: Kompass 1:50.000  Blatt 187  Oberschwaben
Tourenverlauf:

Vom Parkplatz gehen wir zurück in den Ort, biegen rechts ab zur Kirche und gehen die Treppen vorbei am Kircheneingang abwärts zur Hauptstraße. Wir überqueren die Straße, biegen rechts ab und nehmen dann den Fußweg (Grasweg), der nach links in Richtung Haslach führt. Dort biegen wir rechts ab, gehen durch den Hof auf einem Feldweg bis dieser in einen Schotterweg einmündet. Dort wandern wir nach links und immer geradeaus bis der Grasweg links nach Bschlags abbiegt. Vorbei am Bauernhof gehen wir auf dem Teersträßchen, bis nach 400 m rechts (Ww. Haldenwang) ein Weg nach Haldenwang abzweigt.
In Haldenwang folgen wir der Hauptstraße durch den Ort bis zur Kirche. Dort nehmen wir beim Kriegerdenkmal den aufwärts führenden Fußweg entlang der Mauer, biegen dann nach links in die Römerstraße ein und folgen ihr vorbei am Friedhof bergauf bis nach Staig. Hier nehmen wir an der Wegegabelung den Hohlweg geradeaus. Wenn die Höhe erreicht ist, biegen wir scharf links ab auf den Wiesenweg, der uns zum Kreuz mit Bank und grandioser Aussicht über Probstried bringt. Hier ist auf jden Fall eine ausgiebige Pause angesagt.
Wieder zurück am Hauptweg folgen wir diesem vorbei an einem Bauernhof zum Waldrand. Nach einem weiteren Gebäude biegen wir an der folgenden Waldecke scharf links ab auf einen Schotterweg. Dieser führt abwärts. Auf der Wiesenfläche biegen wir scharf rechts ab, gehen in weitem Linksbogen bergauf zu einer Wegkreuzung, wo wir links abbiegen. Wir folgen jetzt dem Wegweiser in Richtung Ösch/Pfaffenhofen.
In Pfaffenhofen gehen wir durch den Ort zur Hauptstraße und biegen danach rechts auf die aufwärts führende Straße ein. Am höchsten Punkt (Galgenberg) biegen wir links ab zu den Häusern von Gschalvers. Kurz davor führt ein Feldweg links abwärts zurück nach Probstried. Hier gehen wir durch die Wohnsiedlung, bis nach rechts der Corneliusweg abzweigt. Auf diesem erreichen wir wieder den Parkplatz.

.

Allgäu
Wandergebiete

Sulzberger See

Wenige Kilometer südlich von Kempten liegt als Überbleibsel eines riesigen Toteissees der Sulzberger See, der heute als ganzjähriges Freizeitgelände genutzt wird. Er hat eine Größe von 33 ha und ist mit dem ihn umgebenden Hochmoor Teil eines Landschaftschutzgebietes.
Unsere abweschlungsreiche Wanderung startet in Sulzberg und führt durch die von der Eiszeit geformte Hügellandschaft vorbei an vielen kleinen Weilern und Einzelgehöften. Dabei bieten sich immer wieder schöne Ausblicke über die Landschaft des Oberallgäus bis zu den Allgäuer Alpen.

Download file: Sulzberger See.gpx

.

Anfahrt: Fahrt auf der A7 zum Kemptener Kreuz und dort in Richtung Oberstdorf rechts abbiegen. An der nächsten Ausfahrt „Durach“ die A980 verlassen und sofort nach links in Richtung Sulzberg abbiegen.
In Sulzberg in die erste Straße (Schulstraße) einbiegen (Ww. Sportanlagen) und bei der Schule parken.
Ausgangspunkt: Parkplatz an der Schule in Sulzberg
Navi: Sulzberg (Bayern), Schulstraße
Höhenunterschied: Aufstieg:  200 Hm
Abstieg:   200 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 3.30 Std., 11 km
Anforderungen: Abwechslungsreiche Rundtour auf Wirtschaftssträßchen, Gemeindestraßen und kurze Stücke auf Wiesenpfad.
Stellenweise undeutlich markiert, Orientierungssinn vorteilhaft.
Karte/Führer: Kompass 1:50.000  Blatt 187  Oberschwaben
Tourenverlauf:

Vom Parkplatz gehen wir durch die Schulstraße zurück zur Hauptstraße und ins Ortszentrum von Sulzberg. Wir wandern vorbei an der Kirche, biegen am Pfarrhaus links ab und nehmen nach wenigen Metern den Hohlweg, der rechts aufwärts führt. An der folgenden Verzweigung gehen wir auf dem linken Feldweg weiter und überqueren dann weglos die Viehweiden hinauf zum Weiler Schnitzen.
In Schnitzen orientieren wir uns an den Wegweisern in Richtung Aleuthe, das wir über Pfaffenried erreichen. Beim Sägewerk biegen wir rechts ab und folgen dem Sträßchen bergauf mit schönem Blick vorbei an Gsellen und Gund bis zur B309. Hier biegen wir auf den Wiesenweg links ab, wandern auf dem schmalen Sträßchen hinab ins Tal, wo wir an der sehenswerten Kapelle rechts abbiegen. Wir bleiben auf dem Sträßchen, bis kurz vor der Autobahn ein Schotterweg nach links in Richtung See hinab führt. Beim Wegweiser biegen wir links ab und folgen dem Schotterweg am See entlang bis zum Parkplatz.
Nach wenigen Metern entlang der Straße biegen wir links ab, wandern durch den Weilier Köhlis und dann bergauf bis kurz vor Hofstetten. Dort biegen wir rechts ab (Ww. Sulzberg) und folgen der Straße nach Sulzberg.

Allgäu
Wandergebiete

Rundtour über Imberger Horn und Strausberg

Die Rundwanderung über Imberger Horn und Strausberg bietet schöne Ausblicke auf Sonthofen, Hindelang und Oberjoch mit dem Tannheimer Tal. Durch die Fahrt auf der Mautstraße zur Strausberghütte vermeidet man den eintönigen Marsch auf der Teerstraße von Imberg zur Hütte und kann umso mehr den Rest der Tour genießen.

Download file: Strausberg - Imberger Horn.gpx

.

Anfahrt: Fahrt auf der A7 zum Kemptener Kreuz und dort in Richtung Oberstdorf rechts abbiegen. Auf der A980 zur Ausfahrt Waltenhofen und dann auf der B19 Richtung Oberstdorf bis zur Ausfahrt Sonthofen. Hier weiter in Richtung Hindelang/Oberjoch. Ca. 3 km nach Sonthofen rechts abbiegen in Richtung Imberg und in der Ortsmitte am Automaten die Mautkarte für die Strecke zur Strausberghütte lösen. Jetzt auf schmaler Alpstraße zum Parkplatz an der Strausberghütte.
Ausgangspunkt: Parkplatz an der Strausberghütte (Mautstraße)
Navi: Sonthofen, Imberg 40
Höhenunterschied: Aufstieg:  500 Hm
Abstieg:   500 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 4 Std., 10 km
Anforderungen: Abwechslungsreiche Rundtour auf Almstraße, Wanderpfaden und alpinen Steigen. Steiler Aufstieg zum Gipfel, dann stellenweise schmaler Steig mit einzelnen Versicherungen zum Strausbergsattel. Bei Nässe gefährlich!
Weg gut markiert unbd beschildert.
Karte/Führer: Kompass 1:25.000  Blatt 04  Tannheimer Tal
Tourenverlauf:

Vom Parkplatz an der Strausberghütte folgen wir der Teerstraße und halten uns an der Verzweigung links in Richtung Imberger Horn. Die Straße geht in einen Forstweg über und steigt stetig an. Bei einem Gedenkkreuz halten wir uns links (Ww. Hornbahn) und erreichen eine Aussichtskanzel mit tollem Blick über Hindelang. Hier gehen wir nach rechts (Ww. Imberger Horn).
Der Weg wird jetzt schmal und steil und bei Nässe sind die Wurzelpassagen unangenehm. Eine nächste Kanzel bietet eine schöne Sicht über Oberjoch zum Tannheimer Tal. Der Pfad führt zum Gipfelaufbau des Imberger Horns, den man am leichtesten zunächst umrundet, um von der Südseite zum Gipfelkreuz aufzusteigen. Fantastische Rundsicht!
Vom Gipfel steigen wir auf der Aufstiegsspur wieder ein Stück ab und biegen dann rechts ab (Ww. Strausberg). Immer auf dem Bergrücken erreichen wir auf teilweise ausgesetztem Pfad den Gipfel des Strausberges (Drahtseile), genießen dort nochmals die Aussicht und steigen durch den Wald ab zum Strausbergsattel. Hier halten wir uns rechts und erreichen die bewirtschaftete Strausbergalpe.
Wir bleiben auf der Zufahrtsstraße der Alpe, kommen an einem Parkplatz vorbei und erreichen wieder die  Strausberghütte.

Über Ornach und Spieser

Wenn man von Unterjoch in Richtung Oberjoch fährt, erhebt sich rechts der Straße der bewaldete Höhenzug des Ornach. Dahinter verstecken sich Hirschberg und Spieser, an dessen Fuß die berwirtschaftete Hirschalpe liegt. Unsere Bergtour verbindet die drei aussichtsreichen Gipfel und bietet zudem eine gemütliche Einkehr in der Hirschalpe.

.
Download file: Oberjoch - Ornach - Spiesser.gpx

.

Anfahrt: Fahrt auf der A7 zur Ausfahrt Oy/Mittelberg, dort rechts in Richtung Oberjoch und im Kreisverkehr geradeaus fahren. Im Kreisverkehr bei Oberjoch links abbiegen und sofort nach rechts zum Parkplatz.
Ausgangspunkt: Parkplatz in Oberjoch (P1) – gebührenpflichtig
Navi: Oberjoch
Höhenunterschied: Aufstieg:  600 Hm
Abstieg:   600 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 4 Std., 10 km
Anforderungen: Abwechslungsreiche Rundwanderung auf Almstraße, Wanderpfaden
Steiler Aufstieg zum Ornach, dann steiler, teilweise rutschiger Abstieg und auf oft sumpfigen Pfaden zum Spieser. Steiler Abstieg in Richtung Hirschalpe.
Weg gut markiert unbd beschildert.
Karte/Führer: Kompass 1:25.000  Blatt 04  Tannheimer Tal
Tourenverlauf:

Beim Parkplatz gehen wir zum Kreisverkehr und überqueren die Straße. nach 100 m folgen wir dem Wegweiser in Richtung Ornach nach rechts, gehen vorbei am Reiterhof und erreichen einen Schotterweg, der uns zum Waldrand führt. Dort biegen wir links ab und wandern zur Teerstraße, auf der wir in vielen Kehren steil aufwärts gehen. Nach ca. 1 Std. weist ein Wegweiser auf den Wanderpfad nach rechts in Richtung Ornach und wir steigen auf ihm vorbei an einer Hütte hinauf zum Kreuz der Ornach.
Tipp: Kurz nach dem Kreuz kann man auf dem Rücken nach links auf Steigspuren zum Gipfel des Jochschrofen aufsteigen (10 min).
Wir überqueren die Wiesenfläche und erreichen den steilen, bei Nässe unangenehmen Abstieg ins Joch. Dort biegen wir links ab und steigen auf meist ramponiertem Pfad hinauf zum Steinpass. Hier kann man zur Hirschalpe absteigen.
Unser Weg führt auf Kuhpfaden weiter aufwärts, quert den Wiesenhang und erreicht den Schlussanstieg zum Spieser. Gipfelsammler können zuvor nach einen Abstecher zum Hirschberg machen.
Am Gipfelkreuz nehmen wir den Pfad der rechts abwärts führt (Ww. Hirschalpe) und folgen dem steilen Pfad bis zur Einmündung des Weges vom Wertacher Hörnle. Wir halten uns links und erreichen auf breitem Weg die Hirschalpe.
Für den Rückweg nach Oberjoch nehmen wir die Zufahrtsstraße der Alpe und gehen in vielen Kurven abwärts, bis links ein Pfad abzweigt (Ww. Ifenblick, Oberjoch). Ein schöner Wanderweg bringt uns zum Aussichtspunkt Ifenblick und dann zum Familienhptel am Rande von Oberjoch. Die Wegweiser (Oberjoch, P1) leiten uns zurück zum Ausgangspunkt der Tour.

 

Scheidegg – Wälder, Tobel und Panoramablicke

Der Markt Scheidegg liegt am Hang eines Bergrückens, der sich vom Pfänder bis nach Lindenberg zieht. Geformt wurde die Landschaft durch die Gletscher der Eiszeiten, die U-förmige Täler ausgeschliffen haben, sowie durch die Kraft das Wassers, das viele Bäche und Tobel in die Landschaft geschnitten hat.
Unsere Wanderung bewegt sich zunächst am bewaldeten Molasse-Rücken in Richtung Pfänder und bietet vor allem beim Rückweg gigantische Ausblicke auf Nagelfluhkette, Allgäuer Alpen und Bregenzerwaldgebirge.

Download file: Scheidegg-Runde.gpx

.

Anfahrt: Fahrt auf der A7 bis zur Ausfahrt Sigmarszell und dort abbiegen in Richtung Scheidegg. Auf der B308 erreicht man den Ort und fährt durch die Ortsmitte immer in Richtung Kurhaus. Dabei orientiert man sich am besten an den Hinweisschildern zum Wohnmobil-Stellplatz.
Ausgangspunkt: Parkplatz beim Kurhaus Scheidegg
Navi: Scheidegg, Am Hammerweiher 1
Höhenunterschied: Aufstieg:  350 Hm
Abstieg:   350 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 4 Std., 14 km
Anforderungen: Abwechslungsreiche Rundwanderung auf Forstwegen, wenigen Wanderpfaden und einigen Stücken auf schmalen Straßen. Im ersten Teil gute Beschilderung, dann etwas verwirrend. gps-Gerät vorteilhaft.
Karte/Führer: Kompass 1:50.000 Oberschwaben (wenig hilfreich)
Tourenverlauf:

Vom Parkplatz steigen wir vorbei am Kurhaus auf dem Wanderpfad entlang einer Baumreihe hinauf zur Straße in Richtung Sky-Walk. Dort gehen wir ca. 150 m nach links und biegen dann auf den halblinks abzweigenden Wanderpfad ein.
Wir folgen jetzt den Wegweisern und Markierungen in Richtung Pfänder/Ulrichskapelle und erreichen auf schönem Pfad/Waldweg den Parkplatz der Prinz-Luitpold-Klinik. Wir gehen ein kurzes Stück auf der Zufahrt nach links und biegen dann rechts ab in den Wald (Ww. Pfänder/Ulrichskapelle). In ständigem Auf und Ab wandern wir auf dem Forstweg durch den Wald und machen dann den kurzen Abstecher zur Ulrichskapelle mit der sagenumwobenen Quelle.
Weiter gehen wir durch den Wald in Richtung Pfänder, bis sich kurz vor Bromatsreute in einer Lichtung der Weg gabelt. Wir biegen hier links ab (NICHT in Richtung Bromatsreute/Pfänder) in Richtung Hagspiel/Lindenau und genießen nach Verlassen des Waldes einen herrlichen Blick auf die Nagelfluhkette, die Allgäuer Alpen und die Berge um die Damülser Mittagsspitze.
Auf der Höhe vor Unterstein biegen wir rechts ab, gehen auf der Straße vorbei an der Abzweigung zur Katzenmühle und biegen wieder links ab. Von Bühl aus genießen wir nochmals das Panorama, durchqueren auf der Straße den Rand von Lindenau und biegen rechts ab zum Waldlehrpfad. Nach der Ruhmühle (Ablermühle) gehen wir bergauf und wenden uns auf halber Höhe nach rechts in Richtung Schalkenried. Hier wandern wir ein Stück auf der Straße nach links (herrliche Aussicht), gehen dann  nach rechts bergauf und kommen bei den Panorama-Kliniken nach Scheidegg.
Unmittelbar nach der Zufahrt zum Parkplatz der Sportalm weist der Wegweiser nach links zum Kurpark und zum Kurhaus. Durch den schön angelegten Park und vorbei an der Ferienanlage des Erholungswerkes der Post erreichen wir wieder das Kurhaus.

Allgäu
Wandergebiete

Glücksheimat – auf den Spuren von Sebastian Kneipp

Die Wanderrunde Glücksheimat ist einer der 14 Glückswege im Unterallgäu. Inmitten dieser reizvollen Landschaft können Sie den Alltag hinter sich lassen und neue Kraft tanken. Sie treffen dabei auf touristische Highlights und Erlebnisstationen und kommen an vielen Stellen mit Sebastian Kneipp und seiner weltweit bekannten Lehre in Berührung.
Speziell die Glücksheimat-Runde von Ottobeuren wandert auf den Spuren von Sebastian Kneipp, der hier zuhause war und die Spaziergänge mit Blick auf Wiesen, Wälder und die Landschaft genoss.
Höhepunkte der Wanderung sind die Anlage der Erich-Schickling-Stiftung, der Ausblick auf die Basilika von Ottobeuren, das Gelände von Klosterwald, das Sebastian-Kneipp-Denkmal und vor allem das naturbelassene Tal der Westlichen Günz mit dem Hundsmoor.

Download file: Glücksheimat.gpx

.

Anfahrt: Auf der A7 zur Ausfahrt Memmingen Süd fahren und dort die Autobahn verlassen. In Richtung Memmingen links abbiegen und dann der Beschilderung nach Ottobeuren folgen. Die Abzweigung in Richtung Zentrum ignorieren und die Umgehungsstraße zu den Sportanlagen verlassen, wo sich genügend Parkplätze befinden.
Ausgangspunkt: Parkplatz an den Sportanlagen Ottobeuren
Navi: Ottobeuran, Am Galgenberg 4
Höhenunterschied: Aufstieg:  150 Hm
Abstieg:   150 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 4 Std., 15 km
Anforderungen: Abwechslungsreiche Rundwanderung auf Feldwegen, Wanderpfaden und kurzen Stücken auf schmalen Sträßchen. Bis auf das Stück zwischen Stephansried und dem Hundsmoor sehr gut markiert.
Karte/Führer: Kompass 1:50.000,  Blatt 187   Oberschwaben
Tourenverlauf:

Vom Parkplatz gehen wir zur Ecke des Zauns der Kletterhalle und steigen auf einem Trampelpfad hinab zum Radweg an der Umgehungsstraße. Auf dem Radweg gehen wir nach rechts und biegen nach der Brücke zwei Mal rechts ab in die Unterführung. Entlang der Markierungen des Glücksweges wandern wir durch die Wiesen, halten uns an der Hochspannungsleitung halblinks und erreichen auf einem Wiesenpfad und dann einem Schotterweg das Gelände der Erich-Schickling-Stiftung. Hier nehmen wir uns die Zeit für einen Besuch in der Ausstellungshalle und der Kapelle.
Nach der Anlage erreichen wir die Zufahrtsstraße nach Eggisried, folgen ihr bis zum ersten Hof und biegen davor links ab. Die Wegmarkierungen leiten uns auf einen schönen Waldweg, auf dem wir nach Klosterwald kommen. Nach dem Weg durch die imposante Anlage geht es ein Stück bergauf und dann durch Wald abwärts in ein Wiesental unterhalb von Stephansried.
Vorbei an einem einzeln stehenden Haus steigen wir hinauf in den Ort und folgen dort den Schildern hinauf zum Kneipp-Denkmal.
Über die Treppen gehen wir zurück zum Wanderweg, halten uns rechts und marschieren auf der Dorfstraße aufwärts zur Straße Richtung Attenhausen. Nach ca. 500 m verlassen wir die Staße nach links abwärts, kommen an drei Teichen vorbei und erreichen einen Schuppen auf der linken Seite. An ihm biegen wir rechts ab und wandern durch den Wald zur Straße Hawangen-Westerheim. Wir überqueren die Straße, gehen geradeaus bis zu einem Schuppen, an dem wir rechts abbiegen und zum Hundsmoor wandern. Entlang der Westlichen Günz erleben wir einen naturbelassenen Flusslauf mit bizarren Baumgestalten und sehen die Arbeit des Bibers.
Am Ende des Moors weist die Markierung nach links und wir überqueren eine Brücke und biegen kurz darauf links ab. Parallel zum Günz-Radweg auf der Trasse der ehemaligen Bahnlinie wandern wir durch das Tal bis nach Hawangen. Hier müssen wir ein Stück auf dem Radweg marschieren, bis bei einem Haus ein Schotterweg links des Radweges verläuft. Wo er wieder auf den Radweg kommt, biegen wir links ab, gehen dann nach rechts und erreichen bei der Erich-Schickling-Stiftung wieder unseren Weg vom Beginn der Wanderung. Enweder auf dem bekannten Weg oder auf einem parallel verlaufenden Schotterweg kommen wir wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Allgäu
Wandergebiete

Urseen und NSG Taufach-Fetzach-Moos

Die Urseen bei Isny bilden zusammen mit dem Moor- und Naturschutzgebiet Taufach-Fetzach-Moos ein abwechslungsreiches Wandergebiet mit zahlreichen seltenen Tier- und Pflanzenarten. Der nebenan liegende Badsee bietet neben dem Campingplatz und der Bademöglichkeit auch ein beliebtes Revier für Windsurfer.
Unsere Rundwanderung führt auf teilweise unmarkierten Pfaden durch das Moorgebiet am Großen Ursee nach Missen und von dort mit schönen Blicken auf die Alpenkette durch die stille Landschaft zum Badsee und zum Kleinen Ursee.
Auf den Pfaden durch das Taufachmoos ist unbedingt gutes, wasserdichtes Schuhwerk nötig.

Download file: Urseen bei Beuren.gpx

.

Anfahrt: Von Leutkirch in Richtung Isny vorbei an Urlau bis zur Kreuzung bei Friesenhofen. Hier rechts abbiegen und nach Beuren fahren.
Ausgangspunkt: Parkplatz am Ortsanfang von Beuren
Navi: Beuren (Isny)
Höhenunterschied: Aufstieg:  180 Hm
Abstieg:   180 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 3.15 Std., 11 km
Anforderungen: Abwechslungsreiche Rundwanderung auf Wirtschaftswegen, schmalen Sträßchen und teilweise sumpfigen Wanderpfaden. Markierungen zu Beginn und am Ende gut, dazwischen Pfade abseits der markierten Routen. GPS empfehlenswert.
Achtung: festes, wasserdichtes Schuhwerk – sumpfige Wege
Karte/Führer: Wanderkarte Allgäu 1:25.000  Isny  Argenbühl
Tourenverlauf: Vom Parkplatz folgen wir dem Wirtschaftssträßchen parallel zum Großen Ursee nach Unterspießwengen und bis kurz vor die von Friesenhofen kommende Straße. Hier biegen wir links ab in den Wald und erreichen einen Bohlenpfad. Nach Überwindung einer sumpfigen Stelle folgen wir dem Forstweg  in weitem Linksbogen durch das NSG. Bei einer Bank biegen wir rechts ab auf einen schmalen Pfad (keine Markierung), auf dem wir im Zick-Zack durch Sumpfgebiet und Wald den Weiler Missen erreichen.
Am Gebäude der Dentaris GmbH gehen wir links und biegen an der nächsten Weggabelung links ab. Der Weg geht über in einen Schotterweg und später in einen Wiesenpfad, auf dem wir vorbei an einem Hochsitz in weitem Rechtsbogen hinauf zu einem großen Hof wandern, wo wir die Teerstraße erreichen. Auf der Straße gehen wir nach links und folgen ihr , bis vor dem Waldrand nach links ein Wirtschaftsweg abzweigt. Auf diesem geht es zum Waldrand, dort kurz nach rechts und nach 20 m scharf rechts in den Wald. Auf dem „Herzlesweg“ wandern wir durch den Wald nach Allmisried (Spielplatz, Campingplatz, Badesee), gehen dort nach lnks am Badsee entlang und folgen dann den Wegweisern in Richtung NSG Taufach Moos. Nach Überquerung der Straße und einem kurzen Aufstieg zu einem Gehöft wenden wir uns am Waldrand nach rechts und erreichen auf einem Wanderpfad den Kleinen Ursee. An ihm entlang kommen wir rechts haltend zur Lettelesmühle und von dort auf dem Sträßchen zurück zum Parkplatz.

Allgäu
Wandergebiete