Über den Kühgundkopf zum Iseler

Eine Panoramatour der Extraklasse bietet die Überschreitung des Kühgundrückens von der Wannenkopfbahn über Kühgundspitze und Kühgundkopf zum Iseler. Allerdings muss man sich den Genuss mit vielen Schweißtropfen erkaufen, denn beim Aufstieg zur Kühgundspitze muss ein sehr steiler, schmaler Pfad in Schotter und über Felsstufen bewätigt werden. Dafür bietet dann der Weg auf dem Grat bis zum Iseler Genuss pur, der höchstens von den Menschenmengen am Gipfel des Iseler etwas getrübt wird.

.
Download file: Kühgund-Iseler.gpx

.

Ausgangspunkt: Schattwald im Tannheimertal, Wannjochbahn
Navi: Schattwald, Schattwald 32
Anfahrt: Über die B310 oder die B380 nach Oberjoch, dort am Kreisverkehr in Richtung Tannheimertal abbiegen und nach Schattwald fahren. Am Ortsanfang rechts abbiegen (Wegweiser Wannenjochbahn) und zum Parkplatz der Wannenjochbahn fahren (gebühernpflichtig.
Höhenunterschied: Aufstieg:  550 Hm
Abstieg:   550 Hm
Streckenlänge: 9 km
Gesamtgehzeit: ca. 4 Std.
Anforderungen: Wanderung schmalen, teilweise ausgesetzten und steilen Bergpfaden
Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich
Karte/Führer: Kompass 1:35.000  Blatt 04  Tannheimer Tal
Tourenverlauf: Die Wannenjochbahn nimmt uns den ersten Aufstieg ab, und wir beginnen an der Bergstation. Beim Ausstieg links abwärts, unter dem Gebäude vorbei und der Beschilderung des Schmugglersteiges folgen. Nach 20 min kurz hinter dem Grenzerhäuschen scharf links auf den schmalen Pfad abbiegen (Wegweiser), der für die nächste Stunde steil nach oben führt. Dabei sind sehr steile Passagen in Schutt und Schrofengelände zu überwinden, bis man den Gipfel der Kühgundspitze erreicht.
Vom Gipfelkreuz auf gut ausgebautem Weg zum Kühgundkopf, dem höchsten Punkt der Tour, dann immer am Grat entlang auf gutem, aussichtsreichen Weg weiter. Nach einem Abstieg folgt der teilweise versicherte Anstieg zum Gipfel des Iseler.
Beim Abstieg folgt man dem Gratverlauf, bis ein Pfad links durch die Latschen (Wegweiser zur Zipfelsalpe) abbiegt. Auf diesem stetig bergab bis zur ehemaligen Stuibenalpe. Hier müssen nochmals ca. 100 Hm Aufstieg überwunden werden, dann geht es abwärts zur Bergstation der Wannenjochbahn.

Allgäuer Alpen - Kopie - Kopie
Gebirgsgruppen

Panoramatour auf der Lohmoos-Runde

Eine unschwierige und absolut sichere Schneeschuhwanderung führt von Zöblen auf der Lohmoos-Runde hinauf zum Gasthaus Zugspitzblick. Sie bietet grandiose Ausblicke auf die Gipfel rund um das Tannheimer Tal und ist bei gutem Wetter eine absolute Genusswanderung die keine Wünsche offen lässt. Als Belohnung für die Mühen des Aufstiegs bietet sich vor dem Weg ins Tal eine Einkehr im „Zugspitzblick“ an.

.

Download file: SST Lohmoos-Runde.gpx

.

Ausgangspunkt: Zöblen im Tannheimer Tal
Anfahrt: Über das Oberjoch ins Tannheimer Tal. Am Ortsanfang von Zöblen  befindet sich der (gebührenpflichtige) Parkplatz.
Höhenunterschied: Aufstieg:  350 Hm
Abstieg:   350 Hm
Gesamtgehzeit: 4,5 Std.
Ausrüstung: Schneeschuhe, Gamaschen, Stöcke, feste Bergschuhe
Anforderungen: Schneeschuhwanderung auf guten Wegen. Ausreichend markiert
Karte/Führer: Kompass 1:25.000  Blatt 04  Tannheimer Tal
Wegverlauf: Vom Parkplatz wandert man auf der Straße in Richtung Zugspitzblick, bis nach den letzten Häusern ein Fahrweg nach halbrechts  abbiegt (Markierungsschild der Jogging-Strecke). Nicht vorher auf den Rundwanderweg abbiegen! Der Weg steigt ein Stück an und geht beim letzten Haus in einen Schotterweg über. Diesem folgt man bis unmittelbar vor die Höfe von Untergschwend, geht aber dort nicht nach rechts abwärts, sondern biegt links ab zum sichtbaren Wegweiser „Höhenweg Berg“. Nach Überquerung der Brücke wandert man in angenehmer Steigung durch den Wald aufwärts, genießt dann einen herrlichen Blick auf das Tal und erreicht oberhalb von Berg den Weg, der links aufwärts in Richtung Einstein führt.
Auf dem breiten Weg steigt man die nächste Stunde aufwärts, begleitet von herrlichen Ausblicken auf das Tannheimer Tal und die Gipfel rundherum sowie auf die mächtige SW-Wand des Einstein. Die Wegweiser („Obere Halde“) leiten zuverlässig durch das Lohmoos zur Haldenberger Alm und schließlich zum Gasthaus Zugspitzblick.
Nach der verdienten Einkehr muss man auf der Zufahrtsstraße hinunter nach Zöblen zum Parkplatz marschieren.

SST-Allgäu

Lohmoos-Runde über dem Tannheimer Tal

Die aussichtsreiche Lohmoos-Runde ist eigentlich ausgeschildert als Jogging-Strecke, bietet aber dem Wanderer eine fantastische Aussicht auf das Tal und die umliegenden Berge. Sie lohnt sich zu jeder Jahreszeit.
Konditionsstarke Geher können die Runde mit der Besteigung von Einstein oder Schönkahler verbinden, was aber jeweils einen zusätzlichen Zeitaufwand von ca. 3 Stunden bedeutet.

Download file: Lohmoos-Runde.gpx

Ausgangspunkt: Zöblen im Tannheimertal
Anfahrt: Über das Oberjoch ins Tannheimer Tal. Am Ortsanfang von Zöblen  befindet sich der (gebührenpflichtige) Parkplatz.
Höhenunterschied: Aufstieg:  350 Hm
Abstieg:   350 Hm
Gesamtgehzeit: 3,5 Std.
Ausrüstung: Wanderschuhe
Anforderungen: Wanderung auf gut ausgebauten Wegen. Ausreichend markiert
Karte/Führer: Kompass 1:25.000  Blatt 04  Tannheimer Tal
Wegverlauf: Vom Parkplatz wandert man auf der Straße in Richtung Zugspitzblick, bis nach den letzten Häusern ein Fahrweg nach rechts  abbiegt (Markierungsschild der Jogging-Strecke). Nicht vorher auf den Rundweg abbiegen! Der zunächst geteerte Weg steigt ein Stück an und geht dann in einen Schotterweg über. Diesem folgt man bis unmittelbar vor die Höfe von Untergschwend, geht aber dort nicht nach rechts abwärts, sondern biegt links ab zum sichtbaren Wegweiser „Höhenweg Berg“. In angenehmer Steigung wandert man durch den Wald aufwärts, genießt dann einen herrlichen Blick auf das Tal und erreicht oberhalb von Berg den Schotterweg, der links aufwärts in Richtung Einstein führt.
Auf dem breiten geschotterten Weg steigt man die nächste Stunde aufwärts, begleitet von herrlichen Ausblicken auf das Tannheimer Tal und die Gipfel rundherum sowie auf die mächtige SW-Wand des Einstein. Die Wegweiser („Obere Halde“) leiten zuverlässig durch das Lohmoos zur Haldenberger Alm und schließlich zum Gasthaus Zugspitzblick.
Nach der verdienten Einkehr muss man auf der Zufahrtsstraße hinunter nach Zöblen zum Parkplatz marschieren.

Allgäu
Wandergebiete

Saalfelder Höhenweg

Auf dem Saalfelder Höhenweg zur Landsberger Hütte

Ein viel begangener Höhenweg bringt bei schönem Wetter viele Wanderer von der Bergstation der Seilbahn am Neunerköpfle hinüber zur Landsberger Hütte. Auf dem ganzen Weg kann man ein großartiges Panorama genießen, was bei einem Abstecher auf die Sulzspitze noch gesteigert wird. Beim steilen Abstieg zum Vilsalpsee beeindruckt der Blick auf den riesigen Felssturz von 2013.

.

Download file: Saalfelder.gpx

.

Ausgangspunkt: Parkplatz der Neunerköpfle-Bahn
Anfahrt: Vom Oberjoch oder Pfronten nach Tannheim im Tannheimertal
Höhenunterschied: Aufstieg:  600 Hm
Abstieg:   1200 Hm
Gesamtgehzeit: 5 Std.
Ausrüstung: Wanderschuhe, Getränkevorrat, evt. Teleskopstöcke
Anforderungen: Wanderung auf gut ausgebauten Pfaden. Abstieg zum Vilsalpsee steil und steinig, erfordert et5was Trittsicherheit.
Karte/Führer: Kompass 1:25 000, Blatt 04 Tannheimer Tal
Wegverlauf: Die Gondelbahn bringt uns 700 Hm hinauf zum Neunerköpfle, dem Startpunkt der Wanderung. Hier steigen wir auf gut ausgebautem Weg hinauf zum Gipfel mit dem „größten Gipfelbuch““. Der Weiterweg ist nicht mehr zu verfehlen, denn an schönen Tagen zieht sich eine Karawane von Wanderern auf dem meist breiten Weg bis zur Landsberger Hütte.
Überaus lohnend ist der Abstecher vom Weg hinauf auf die Sulzspitze (2084 m) mit grandioser Aussicht).
Der Talabstieg von der Landsberger Hütte führt zunächst auf eingesprengtem Weg sehr steil (bei Nässe Vorsicht!) hinunter zum Traualpsee, dann geht es weiter auf steinigem Weg hinab zum Vilsalpsee. Durch den gewaltigen Felssturz des Jahres 2013 ist der alte Weg nicht mehr begehbar und wurde inzwischen verlegt.
Am Ufer des Sees entlang erreichen wir den Parkplatz am Vilsalpsee, von wo uns der Linienbus zurück nach Tannheim bringt.

Schneeschuhtouren auf den Schönkahler

Schönkahler aus dem Tannheimertal

Download file: SST Schönkahler.gpx
.

Anfahrt: Sie fahren über das Oberjoch ins Tannheimertal und biegen in Zöblen von der Hauptstraße ab ins Dorf. Am Beginn des Ortes führt die Zufahrtsstraße zum Berggasthaus Zugspitzblick nach links in Serpentinen nach oben. Parkplatz beim Gasthaus. Bei schlechten Straßenverhältnissen kann die Strecke zum Zugspitzblick u.U. nur mit Schneeketten befahren werden. Parken Sie dann auf dem Wanderparkplatz am Ortanfang von Zöblen. Der Höhenunterschied vergrößert sich dann um ca. 200 Hm, die Gesamtzeit um 1.30 Std.
Höhenunterschied Aufstieg:  ca. 450 m
Abstieg:   ca. 450 m
Gesamtgehzeit

ca. 4 Std.

Anforderungen Bis auf einen langen, steilen Hang verläuft die Wanderung meist auf Wegen mit angenehmer Steigung. Auch bei ungünstiger Lawinenlage besteht nur eine sehr geringe Gefahr.
Tourenverlauf
Vom Parkplatz vorbei an einem Schuppen führt der Fahrweg in angenehmer Steigung durch den Wald. Anschließend wird den Wegweisern und Farbmarkierungen folgend ein bewaldeter Rücken überquert und zu einer Heuhütte aufgestiegen. Hier beginnt der steile Hang auf den Pirschling, der meist frei geblasen ist. Nach einem kurzen Kamm und dem anschließenden Abstieg quert man eine meist windverblasene Hochfläche zum Schlussanstieg am Gipfelhang.
Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg.


Schönkahler aus dem Engetal

Download file: SST Schönkahl2.gpx
.

Anfahrt: Sie fahren von Pfronten durch das Engetal in Richtung Grän (Tannheimertal). Etwa 3 km nach der Fallmühle liegt rechts an der Straße ein Wanderparkplatz.
Höhenunterschied Aufstieg:  ca. 700 m
Abstieg:   ca. 700 m
Gesamtgehzeit

ca. 5 – 6 Std.

Anforderungen Die Wanderung verläuft auf gutem Wegen. Wenn noch keine Spuren vorhanden sind, kann die Wegfindung vor allem beim Abstieg in Richtung Fallmühle problematisch sein.
Tourenverlauf
Vom Parkplatz am Waldrand entlang und dann im Wald entlang der Markierungen zur Pfrontner Alm. Nach dem folgenden etwas steileren Aufschwung treffen Sie auf den Weg, der aus dem Tannheimertal zum Gipfel führt.
Abstiegsvariante: Wenn Sie mehrere Fahrzeuge zur Verfügung haben, parken Sie eines bei der Fallmühle. Sie können dann nach der Gipfelbesteigung von der Pfronter Alm unter dem Gipfel zum Hinteren Ächsele queren und von dort auf Forstwegen vorbei an der Jausenstation Bärenmoos zur Fallmühle absteigen und dort einen leckeren Kuchen genießen.

SST-Allgäu

Einstein

In alten Führern und Beschreibungen findet man häufig die Aussage, der Einstein im Tannheimer Tal sei ein einsamer, wenig besuchter Gipfel. Das hat sich in letzter Zeit allerdings gründlich geändert und so findet man an schönen Sonntagen oft ganze Karawanen, die auf dem steilen Pfad zum Gipfel unterwegs sind. Das ist allerdings nicht erstaunlich, denn durch seine Lage bietet der Einstein eine fantastische Sicht von den Ammergauer Alpen mit den vorgelagerten Seen bis zur Zugspitze und auf die Berge der Allgäuer Alpen.
Der Aufstieg hält sich mit knapp 800 Hm im Rahmen, darf aber nicht unterschätzt werden, da er  sehr steil hinauf führt und im Sommer ständig der Sonne ausgesetzt ist.

 

Download file: Einstein.gpx
.

Anfahrt: Sie fahren über Oberjoch ins Tannheimer Tal in Richtung Tannheim. Noch vor der Einfahrt zur Bahn zum Neunerköpfle zweigt links die Zufahrt zum Weiler Berg ab. Unmittelbar an der Abzweigung finden Sie einen Wanderparkplatz.
Achtung: In Berg keine Parkmöglichkeiten!
Höhenunterschied Aufstieg:  800 m
Abstieg:   800 m
Gesamtgehzeit

ca. 4 Std.

Anforderungen Die Wanderung verläuft auf steilem Pfad. Im Gipfelbereich Trittsicherheit erforderlich.
Tourenverlauf
Vom Parkplatz gehen Sie zu den ersten Häusern von Berg, durchqueren den Ort und folgen immer den Wegweisern und Markierungen zum Einstein. Der Pfad führt in vielen Serpentinen steil zum Gipfel mit herrlicher Aussicht. Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg.

Allgäuer Alpen - Kopie - Kopie
Gebirgsgruppen

Schönkahler

schoenkahler

Der Schönkahler bleibt im Schatten der bekannten Tannheimer Berge meist unbeachtet, obwohl er von beiden Seiten leicht zugänglich ist und eine herrliche Sicht auf die Gipfel rund um das Tannheimertal bietet. Gerade deswegen ist er ein lohnendes Ziel für jede Jahreszeit.

Die beiden hier vorgestellten Aufstiege führen zum einen aus dem Tannheimertal, zum anderen aus dem Engetal in jeweils ca. 2 Std. auf den Gipfel und sind von jedem Wanderer ohne Probleme zu bewältigen.

Tourenvorschlag 1: Schönkahler vom „Zugspitzblick“ im Tannheimer Tal

 

Download file: Zöblen-Schönkahler.gpx
.

Anfahrt: Sie fahren über das Oberjoch ins Tannheimertal und biegen in Zöblen von der Hauptstraße ab ins Dorf. Am Beginn des Ortes führt die Zufahrtsstraße zum Berggasthaus Zugspitzblick nach links in Serpentinen nach oben. Parkplatz beim Gasthaus.
Höhenunterschied Aufstieg:  ca. 450 m
Abstieg:   ca. 450 m
Gesamtgehzeit

ca. 4 Std.

Anforderungen Die Wanderung verläuft auf gutem Wegen. Trotzdem ist gutes Schuhwerk zu empfehlen.
Tourenverlauf
Vom Parkplatz vorbei an einem Schuppen führt der Fahrweg in angenehmer Steigung durch den Wald. Der Weg ist mit Wegweisern und Farbmarkierungen gut gekennzeichnet, so dass keine Orientierungsprobleme auftreten.

Tourenvorschlag 2: Schönkahler aus dem Engetal bei Pfronten

Download file: Engetal-Schönkahler.gpx
.

Anfahrt: Sie fahren von Pfronten durch das Engetal in Richtung Grän (Tannheimertal). Etwa 3 km nach der Fallmühle liegt rechts an der Straße ein Wanderparkplatz.
Höhenunterschied Aufstieg:  ca. 700 m
Abstieg:   ca. 700 m
Gesamtgehzeit

ca. 5 – 6 Std.

Anforderungen Die Wanderung verläuft auf gutem Wegen. Im Frühling sind im oberen Bereich häufig Schneefelder zu begehen.
Tourenverlauf
Vom Parkplatz am Waldrand entlang und dann im Wald entlang der Markierungen zur Pfrontner Alm. Nach dem folgenden etwas steileren Aufschwung treffen Sie auf den Weg, der aus dem Tannheimertal zum Gipfel führt.
Abstiegsvariante: Wenn Sie mehrere Fahrzeuge zur Verfügung haben, parken Sie eines bei der Fallmühle. Sie können dann nach der Gipfelbesteigung von der Pfronter Alm unter dem Gipfel zum Hinteren Ächsele queren und von dort auf Forstwegen vorbei an der Jausenstation Bärenmoos zur Fallmühle absteigen und dort einen leckeren Kuchen genießen.

Allgäuer Alpen - Kopie - Kopie
Gebirgsgruppen

Bschiesser – Ponten

bschiesser

Das Tannheimertal bietet unzählige Möglichkeiten für Wanderungen, Bergtouren, Kletterrouten ….. Es ist deshalb für Bergfreunde vor allem aus Süddeutschland ein oft und gern besuchtes Ziel.
Die hier vorgestellte Bergtour bietet alles, was das Bergsteigerherz erfreut: interessante Wegführung, gute Aussicht und Variationsmöglichkeiten für jeden Geschmack und jede Kondition. Allerdings ist ein gewisses Maß an Trittsicherheit Voraussetzung, um die Tour tatsächlich genießen zu können.

Download file: Bschiesser-Ponten.gpx
.

Anfahrt: Über Oberjoch ins Tannheimertal. In Schattwald kurz nach Ortsbeginn rechts abbiegen (Wegweiser „Wannenjochbahn“). An der Wannenjochbahn parken.
Höhenunterschied Aufstieg: ca. 800 Hm
Abstieg:  ca. 800 Hm
Gesamtgehzeit

5 Std.

Anforderungen Markierte Wanderwege, die aber wegen Länge und Höhenunterschied der Tour Ausdauer erfordern. Beim Abstieg von Bschiesser und Ponten Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig.
Vorsicht bei Nässe!
Tourenverlauf
Von der Bergstation der Sesselbahn folgen Sie bergauf der Beschilderung in Richtung Wannenjoch/Bschiesser. Nach ca. 35 min verzweigt sich der Weg, hier besteht Möglichkeit zu einem Abstecher auf den Gipfel des Wannenjoch. Über einen Grashang hinab zur ehemaligen Oberen-Stuiben-Alm. Hier beginnt der Aufstieg zum Bschiesser. Zunächst auf steilem Grashang, dann kurz durch Latschen und schließlich in Serpentinen im Geröll zum Gipfelkreuz auf 2000 m (2,5 Std.).
Vom Gipfel links durch die steile Flanke im Schrofengelände hinab und hinüber zum Pontensattel. Hier Abstiegsmöglichkeit nach Schattwald. Am steinigen Rücken teilweise steil hinauf zum Gipfel des Ponten (2045 m), einem herrlichen Aussichtsplatz (50 min).
Vom Gipfel führt ein Weg hinab zu einem Querweg, dem Sie nach links folgen. In einigem Auf und Ab erreicht man schließlich das Zirleseck (1872 m) am Fuß der Rohnenspitze (590 min). Wer den Gipfel der Rohnenspitze noch „mitnehmen“ will, geht vorbei an der kleinen Bergwachthütte auf steilem, teilweise ausgesetzten und felsigen Rücken (Drahtseile) in 30 min zum Gipfel (1990 m), steigt am breiten Nordrücken ab und quert dann auf den Weg in Richtung Schattwald.
Für den direkten Abstieg durch das Pontental wendet man sich am Zirleseck scharf nach links und folgt dem Pfad durch die steilen Grashänge abwärts. Man erreicht einen Forstweg und folgt immer den Wegweisern, die sicher zurück zum Parkplatz an der Talstation der Wannenjochbahn leiten (1.45 Std).

Allgäuer Alpen - Kopie - Kopie
Gebirgsgruppen