Vom Vilstal über das Himmelreich ins Achtal

Die Marktgemeinde Pfronten wird umflossen von Ach und Vils. Zwischen den beiden Flusstälern erhebt sich der lange Rücken des Kienberg.  Auf seiner Höhe finden sich zwei lohnende Wanderziele: das Himmelreich und die Bärenmoosalpe. Bei der genussvollen Wanderung vom Vilstal über den Kienbergsattel ins Achtal lassen sich diese beiden Ziele ideal miteinander verbinden. Belohnt wird man dabei von herrlichen Ausblicken.

.
Download

Ausgangspunkt: Pfronten
Anfahrt: Auf der A7 zur Ausfahrt Oy-Mittelberg. Dort die Autobahn verlassen, rechts abbiegen und durch Nesselwang nach Pfronten fahren. In Pfronten beim Alpenhotel Krone nach rechts in die Kienbergstraße abbiegen und dieser bis zum Hotel Christina im Ortsteil Dorf folgen. Unmittelbar vor dem Hotel nach rechts auf einem schmalen Stichsträßchen zum Parkplatz des Milchhäusle.
Höhenunterschied: Aufstieg:  450 Hm
Abstieg:   450 Hm
Gesamtgehzeit: 4,5 Std.
Ausrüstung: Wanderschuhe
Anforderungen: Wanderung auf gut ausgebauten Wegen. Ausreichend markiert
Karte/Führer: AV-Karte BY3 Allgäuer Voralpen Ost  (Beginn fehlt)
Wegverlauf: Vom Parkplatz folgt man den Wegweisern zum Milchhäusle, das man auf geteertem Fußweg in 10 min. erreicht. Vorbei am Café führt der Schotterweg leicht fallend weiter bis zu einer Blockhütte, wo man sich links hält und durch den Wald einen Forstweg erreicht. Auf diesem in zunehmender Steilheit hinauf zum Sattel mit offenen Wiesenflächsen, dem „Himmelreich“.
Nach 400 m hält man sich an der Wegverzeigung rechts zur Bärenmoosalpe. Der abwärts führende Weg ist später der Abstieg ins Achtal. Nach 25 min ist die Bärenmoosalpe erreicht, ein idyllischer Ort mit fantastischer Aussicht und guter Bewirtung.
Zurück an der Wegverzweigung hält man sich rechts und steigt auf teilweise ruppigem Weg steil hinab ins Achtal, wo man schließlich die Fallmühle erreicht (hervorragende Küche!). Der Rückweg nach Pfronten folgt dem markierten Wanderweg durch das Achtal

Allgäu
Wandergebiete

Schneeschuhtour auf den Breitenberg

Der Breitenberg liegt nahe Pfronten im Landkreis Ostallgäu des deutschen Bundeslandes Bayern. Er gehört zum bayerischen Teil der Tannheimer Berge. Auf Grund seiner leichten Erreichbarkeit ist er ein beliebtes Ausflugsziel, das zudem noch mit einer Seilbahn von Pfronten aus erreicht werden kann.
Für Schneeschuhgeher bietet sich der Weg aus dem Achtal zur Ostlerhütte als Ziel an. Ich wünsche allen Schneeschuhwanderern ein besseres Wetter als bei unserer Tour.

Download
.

Talort: Pfronten
Anfahrt: Von Pfronten in Richtung Tannheimer Tal bis zur ehemaligen Grenzstation.
Parken: Parkplatz an der Straße
Höhenunterschied: 800 Hm
Gesamtgehzeit: 5  Std
Karten: Kompass 1:25.000, Blatt 04  Tannheimer Tall
Anforderungen: Schneeschuhwanderung auf breitem Forstweg, der auch als Rodelbahn genutzt wird.
Tourenverlauf:
An der Grenze die Straße überqueren und auf meist gewalztem Weg zum Waldrand. Durch den Wald, unterbrochen von einigen freien Wiesenflächen, in Serpentinen auf dem Forstweg aufwärts bis zur Bergstation des Aggensteinliftes. Von hier auf schmalem Pfad in wenigen Minuten steil zur Ostlerhütte mit prächtiger Sicht auf das Ostallgäu und in die Ammergauer Alpen.
Rückweg auf dem Aufstiegsweg.

SST-Allgäu

Schneeschuhtouren auf den Schönkahler

Schönkahler aus dem Tannheimertal

Download
.

Anfahrt: Sie fahren über das Oberjoch ins Tannheimertal und biegen in Zöblen von der Hauptstraße ab ins Dorf. Am Beginn des Ortes führt die Zufahrtsstraße zum Berggasthaus Zugspitzblick nach links in Serpentinen nach oben. Parkplatz beim Gasthaus. Bei schlechten Straßenverhältnissen kann die Strecke zum Zugspitzblick u.U. nur mit Schneeketten befahren werden. Parken Sie dann auf dem Wanderparkplatz am Ortanfang von Zöblen. Der Höhenunterschied vergrößert sich dann um ca. 200 Hm, die Gesamtzeit um 1.30 Std.
Höhenunterschied Aufstieg:  ca. 450 m
Abstieg:   ca. 450 m
Gesamtgehzeit

ca. 4 Std.

Anforderungen Bis auf einen langen, steilen Hang verläuft die Wanderung meist auf Wegen mit angenehmer Steigung. Auch bei ungünstiger Lawinenlage besteht nur eine sehr geringe Gefahr.
Tourenverlauf
Vom Parkplatz vorbei an einem Schuppen führt der Fahrweg in angenehmer Steigung durch den Wald. Anschließend wird den Wegweisern und Farbmarkierungen folgend ein bewaldeter Rücken überquert und zu einer Heuhütte aufgestiegen. Hier beginnt ein steiler Hang, der meist frei geblasen ist. Nach einem kurzen Kamm und dem anschließenden Abstieg quert man eine meist windverblasene Hochfläche zum Schlussanstieg am Gipfelhang.
Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg.


Schönkahler aus dem Engetal

Download
.

Anfahrt: Sie fahren von Pfronten durch das Engetal in Richtung Grän (Tannheimertal). Etwa 3 km nach der Fallmühle liegt rechts an der Straße ein Wanderparkplatz.
Höhenunterschied Aufstieg:  ca. 700 m
Abstieg:   ca. 700 m
Gesamtgehzeit

ca. 5 – 6 Std.

Anforderungen Die Wanderung verläuft auf gutem Wegen. Wenn noch keine Spuren vorhanden sind, kann die Wegfindung vor allem beim Abstieg in Richtung Fallmühle problematisch sein.
Tourenverlauf
Vom Parkplatz am Waldrand entlang und dann im Wald entlang der Markierungen zur Pfrontner Alm. Nach dem folgenden etwas steileren Aufschwung treffen Sie auf den Weg, der aus dem Tannheimertal zum Gipfel führt.
Abstiegsvariante: Wenn Sie mehrere Fahrzeuge zur Verfügung haben, parken Sie eines bei der Fallmühle. Sie können dann nach der Gipfelbesteigung von der Pfronter Alm unter dem Gipfel zum Hinteren Ächsele queren und von dort auf Forstwegen vorbei an der Jausenstation Bärenmoos zur Fallmühle absteigen und dort einen leckeren Kuchen genießen.

SST-Allgäu