Falltobel

Ein tief eingeschnittener Tobel mit einem wilden Wasserfall, weite Wiesenhänge, ein Zeugnis der Volksfrömmigkeit und ein „richtiger“ Berg sind die Attribute dieser abwechslungwreichen Wanderung im Voralpenbereich. Im Sommer kann man sich nach der Tour im Niedersonthofer See abkühlen.

Download file: Falltobel.gpx

Anfahrt: Auf der B19 von Waltenhofen in Richtung Immenstadt. Kurz nach Waltenhofen wird die B19 schon wieder verlassen und in Richtung Niedersonthofen abgebogen. Vorbei am Niedersonthofer See, dann in einer Linkskurve geradeaus in den Ort Niedersonthofen und dort zum Sportplatz.
Ausgangspunkt: Parkplatz am Sportplatz von Niedersonthofen
Höhenunterschied: Aufstieg:  500 Hm
Abstieg:   500 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 4,5 Std.
Anforderungen: Rundwanderung auf Forstwegen und schmalen Fußpfaden. Teilweise kurze, steile Anstiege. Orientierungssinn von Vorteil.
Karte/Führer: Kompass 1:50.000  Blatt 187  Oberschwaben
Tourenverlauf: Vom Parkplatz in Richtung Kirche, dort links und nach dem Gasthaus Krone rechts ab. Entlang der Straße folgt man immer den Wegweisern „Wasserfall“, die zuverlässig zum Waldrand leiten. Hier am Bach entlang aufwärts zu einer Hütte links des Forstweges. Dort links abwärts zum Bach und dann sofort auf steilem Treppenpfad rechts aufwärts. In ständigem Auf und Ab dem schmalen Wurzelpfad folgen, der schließlich über Gitterbrücken mehrmals den Schrattenbach überquert und zum Wasserfall führt.
Beim Wasserfall den Bach überqueren und auf steilem, bei Nässe rutschigem Pfad aufwärts. Immer den Markierungen folgend verlässt man schließlich den Wald und wandert auf der Zufahrtsstraße zum Ferienhof nach Rieggis. Hier folgt man der Straße in Richtung Freundpolz nach links, bis 500 m nach dem Ort ein Schotterweg rechts zum Waldrand führt.
Bei Erreichen des Waldes nimmt man den rechts aufwärts führenden Forstweg und folgt diesem bis zu einem Querweg. Dort wendet man sich nach links und kommt leicht abwärts zum Beginn des Kreuzweges, der zur Waldgrotte leitet.
Von der Grotte geht man wieder zurück zum Beginn des Kreuzweges, biegt dann links ab und nimmt in der Weggabelung den linken Weg. Mit herrlichen Ausblicken folgt man dem Wanderweg an der Hangkante entlang bis man zu einem Einzelhof kommt. Durch den Hof, dann links abbiegend steigt man aufwärts, wandert ein Stück durch den Wald und erreicht schließlich eine Teerstraße. Wo diese in einem Sattel eine Linkskurve macht, verlässt man die Straße nach rechts (Wegweiser) und wandert auf schönem Pfad hinauf zum Stoffelberg mit schöner Rundumsicht.
Den Wegweisern in Richtung Niedersonthofen folgend steigt man vom Gipfel ab nach Stoffels und wandert hinunter nach Niedersonthofen. Dazwischen lohnt sich die Einkehr im Gasthaus „Alpenblick“, das seinem Namen wirklich gerecht wird.

Allgäu
Wandergebiete