Tübinger Hütte

Herunterladen
.

Talort: Gaschurn – Talstation der Versettlabahn
Höhenunterschied: Aufstieg:  1100 m
Abstieg:   1400 m
Gesamtgehzeit: ca. 9 – 11 Std.
Anforderungen: Der Erich-Endriss-Weg verlangt vor allem beim Abstieg vom Mittelbergjoch Trittsicherheit. Der Rückweg über Innere und Äußere Alpila ist stellenweise schmal und ausgesetzt.
Vom Abstieg durch die Garneraschlucht (Fenggatobel) ist bei Nässe dringend abzuraten.

Die gesamte Tour ist nur bei trockenen Wegverhältnissen empfehlenswert
Tourenverlauf: 1. Tag: Erich-Endriss-Weg
Mit dem Versettlabahn Auffahrt bis zur Bergstation (2020 m). Von dort nach SO auf gut markiertem Weg zur Versettla (2372 m), 75 – 90 Min. Dem Gratweg nach S über Pkt. 2374 folgend, ostseitig an der Madrisella und westlich an den Matschuner Köpfen vorbei zum Matschuner Joch (2390 m), 1 Std.
Geübte können die Madrisella (2466 m ) leicht mit überschreiten (+ 30 min).
Leicht abwärts nach SSW auf die Terrasse bis zu dem kleinen See (schöner Rastplatz). Nun südwärts am Hang empor zum Matschuner Jöchli (2423 m). Auf dem Gratrücken weiter über den Kuchenberg (2522 m) und den Vorderberg (2553 m) zum Vergaldner Joch (2515 m), 75 – 90 Min. Abwärts nach SO in den Talkessel und kurz ansteigend auf das Mittelbergjoch (2415 m), 15 Min.
Auf schmalem Steig steil nach SO und S in Serpentinen hinab bis ca. 2200 m, dann südwärts zum Zollwachthaus und in weitem Bogen nach links durch Blockwerk zur Tübinger Hütte.
(Gehzeit 5-6 Std ab Versettlabahn)
2. Tag:
Von der Hütte durch grobes Blockwerk auf markiertem Weg ansteigen und auf aussichtsreichem Höhenweg ins Gatschertäli. Hier Abzweigung zum Hochmaderer. In ständigem Auf und Ab auf teilweise schmalem Steig zur Inneren und Äußeren Alpila und um die Westflanke des Schafalpenkopfes. Durch Latschen und Wiesen Abstieg zur Neualpe und weiter durch Wald zur Maiensäß Ganeu.
Abstieg zum Parkplatz entweder auf Fahrsträßchen oder für Trittsichere Geher (bei trockenem Wetter) durch die Fenggaschlucht.
(Gehzeit 5 Std)

Silvretta
Gebirgsgruppen

Silvretta

Die Silvretta ist eine Gebirgsgruppe in den Zentralalpen der Ostalpen. Anteil haben Österreich mit den Bundesländern Tirol und Vorarlberg und die Schweiz mit dem Kanton Graubünden. Auf dem Gipfel der Dreiländerspitze stoßen die Gebiete von Tirol, Vorarlberg und Graubünden zusammen. Die Silvretta besitzt viele Dreitausender. Vor allem auf der Nordseite in Österreich gibt es eine Vielzahl größerer und kleinerer Gletscher. Deshalb wird das Gebiet auch „Die Blaue Silvretta“ genannt.

Die Silvretta ist zweigeteilt: der größere Teil und der höchste Gipfel, der Piz Linard, befinden sich in der Schweiz, Teile dieser Seite gelten als unerschlossen. Der österreichische Anteil der Silvretta dagegen weist die größere Vergletscherung und fast alle bewirtschafteten Alpenvereinshütten auf und ist daher bei Bergsteigern und Touristen bekannter.

Tübinger

Gebirgsgruppen