Über den Eckhaldenkopf zum Kemptener Naturfreundehaus

Ruhige Schneeschuhtour mit Seilbahnunterstützung. Von der Alpsee Bergwelt steigt man steil hinauf zum Eckhaldenkopf, der eine schöne Aussicht auf Prodel und Hauchenberg bietet. Nach kräftigem Abstieg überschreitet man den Quellzufluss der Weissach und steigt dann hinauf zum Kemptener Naturfreundehaus. Mit einem Abstecher auf das Gschwender Horn wandert man dann vorbei an der Starkatsgundalpe zurück zur Bahn.

.

Herunterladen

.

Ausgangspunkt: Parkplatz der Seilbahn „Alpsee Bergwelt“
Anfahrt: Von Oberstaufen oder von Immenstadt auf der B308 zur Alpsee Bergwelt.
Höhenunterschied: Aufstieg:  600 Hm
Abstieg:   600 Hm
Gesamtgehzeit: 4,5 Std.
Ausrüstung: Schneeschuhe, Stöcke, feste Bergschuhe, evt. Gamaschen
Anforderungen: Wanderung meist auf gut ausgebauten Bergpfaden. Orientierung beim Abstieg ins Tal der Weissach schwierig, da im Wald keine Markierungen vorhanden sind.
Karte/Führer: AV-Karte Bayerische Alpen 1:25.000  Blatt BY1  Nagelfluhkette, Hörnergruppe
Wegverlauf: Von der Bergstation der Seilbahn folgen wir dem Wegweiser zur Oberen Kalle, gehen an dieser links vorbei und erreichen auf steilem Wiesenpfad den Waldrand. Wir folgen dem Wald auf der linken Seite bis zum Ende der Waldschneise. Der Weg knickt nach rechts ab und erreicht den höchsten Punkt der Eckhalde mit großem Holzkreuz.
Auf dem Rücken gehen wir scharf nach links wieder rückwärts und bleiben am Kamm, bis der Weg rechtwinklig nach rechts abbiegt und steil nach unten führt (Wegweiser). An der verfallenden Gündelalpe gehen wir links in den Wald und folgen dem undeutlichen Pfad nach unten bis zum Wegweiser. Wir überschreiten den Quellzufluss der Weißach, gehen links haltend bis zum tiefsten Punkt und steigen dann auf breitem Weg vorbei an der Roßhütte hinauf zur Seifenmoosalpe. Von hier geht es auf breitem Fahrweg weiter aufwärts zum Kemptener Naturfreundehaus.
Vom Naturfreundehaus wandern wir auf breitem Forstweg in Richtung Starkatsgundalpe, wobei sich ein kurzer Abstecher zum Gschwender Horn mit schönem Blick auf den Alpsee lohnt. Auf den freien Wiesenhängen gehen wir vorbei an der Starkatsgundalpe abwärts zum Winterwanderweg, der uns am Hochseilgarten vorbei wieder zurück zur Bergstation der Seilbahn bringt. Fahrt ins Tal mit der Sesselbahn oder dem „Coaster“.

SST-Allgäu

Schneeschuhwanderung zur Dreiangelhütte

Schöne Rundwanderung von Winkel bei Sonthofen zur herrlich gelegenen Dreiangelhütte. Der Weg folgt dem im Winter nicht geräumten Zufahrtsweg zur Hütte und führt vorbei am Freilichtmuseum Knappendorf und über den Nothaldeweg wieder zurück zum Ausgangspunkt. Auf Grund der Länge und dem zu überwindenden Höhenunterschied ist eine gute Grundkondition notwendig.

.

Herunterladen

.

Ausgangspunkt: Parkplatz an der Starzlachklamm in Sonthofen-Winkel
Anfahrt: Aiuf der B19 zur Ausfahrt Sonthofen, dort die Schnellstraße verlassen und in Richtung Hindelang fahren. An der Ampel nach den Kasernen (Outlet-Center) links abbiegen in Richtung Starzlachklamm und nach Winkel. Hier gebührenpflichtiger Parkplatz.
Höhenunterschied: Aufstieg:  400 Hm
Abstieg:   400 Hm
Gesamtgehzeit:
Gesamtstrecke:
5 Std.
15 km
Ausrüstung: Schneeschuhe, Stöcke, feste Bergschuhe, evt. Gamaschen
Anforderungen: Wanderung auf gut Wegen. Orientierung entlang der ausgeschilderten Radrouten ohne Probleme.
Karte/Führer: AV-Karte Bayerische Alpen 1:25.000  Blatt BY3  Allgäuer Voralpen Ost
Wegverlauf: Vom Parkplatz zurück zur Zufahrtsstraße und dort nach links bis zur Abzweigung, die links bergauf führt (Wegweiser Radweg Dreiangelhütte). Steil aufwärts mit schönem Blick über Sonthofen zum Allgäuer Hauptkamm. In der zweiten Rechtskurve geht man geradeaus weiter (Schranke) und kann hier die Schneeschuhe anlegen. Man folgt die nächsten zwei Stunden dem gut erkennbaren Mautsträßchen vorbei an den Parkplätzen und der Alpe Berghofer Wald bis vor die Brücke über die Starzlach. Hier hält man sich rechts und erreicht die herrlich gelegene Hütte (im Winter geschlossen).
Zurück zur Brücke überquert man die Starzlach und wandert in ständigem Auf und Ab in Richtung Burgberg. Man kommt vorbei am Museumsgelände Knappendorf und erreicht beim Berggasthof Alpenblick die geräumte Teerstraße. Vorbei an den Parkplätzen geht man bis zur Abzweigung des Nothaldeweges, der halblinks aufwärts führt. Nach kurzem Anstieg verlässt man den Wald, hält sich links und wandert über steile Wiesen abwärts. Ein sehr steiles Waldstück bringt uns dann wieder hinunter zur Starzlach und zum Parkplatz.

SST-Allgäu

Über die Ellegg zum Burgkranzegger Horn

Unsere Schneeschuhwanderung führt über den Aussichtsbalkon der Ellegg, der mit wenig Anstrengung erreichbar ist und einen grandiosen Blick auf die Gipfel zwischen Nesselwang unddem Kleinwalsertal bietet. Nach kurzem Abstieg Richtung Rottachsee geht es steil hinauf zum Burgkranzegger Horn, gevor wir vorbei an der Reha-Klinik Mittelberg das romatische Tal des Mühlbaches erreichen und durch dieses zurück zum Ausgangspunkt wandern.

.

Herunterladen

.

Anfahrt: Auf der A7 zur Ausfahrt Oy, dann am Kreisverkehr in Richtung Wertach/Oberjoch fahren.  Nach 1,5 km rechts abbiegen nach Faistenoy. Im Ort zunächst nach rechts fahren, dann links zum Skilift.
Ausgangspunkt: Parkplatz am Skilift von Faistenoy
Höhenunterschied: Aufstieg:  350 Hm
Abstieg:   350 Hm
Gesamtgehzeit: ca. 4 Std.
Anforderungen: Unschwierige Rundwanderung auf guten Pfaden oder Forstwegen. Stellenweise steiler Aufstieg zum Burgkranzegger Horn. Strecke ist gut beschildert und markiert.
Karte/Führer: Kompass 1:50.000 Blatt 3 Allgäuer Alpen
Tourenverlauf: 20 m nach dem Parkplatz zweigt nach links ein Weg ab, der zur Bergstation des Schleppliftes führt. Man mogelt sich zwischen Lift und Piste aufwärts zur Bergstation und wandert weiter auf den lang gezogenen Rücken durch Wiesen und kurze Waldstücke bis zum Kreuz auf der Anhöhe über Oberellegg. Nach ca. 100 m hat man den höchsten Punkt der Ellegg erreicht und kann die Sicht auf den Allgäuer Hauptkamm genießen.
Ein kurzes Stück zurück, dann steigt man über den Zaun und wandert durch eine steile Wiese hinab in Richtung Binzen und zum Weg am gegenüber liegenden Waldrand (Hütte), wo man sich zunächst links hält und dann in einem großen Bogen nach rechts marschiert, bis man oberhalb von Burgkranzegg einen aufwärts führenden Teerweg erreicht.
Auf diesem Weg geht es aufwärts, bis man ihn nach rechts auf markiertem Pfad in den Wald verlassen kann. Steil wandert man durch den Wald nach oben zum Gipfelkreuz auf dem Horn, das leider nur wenig Aussicht bietet, weil sich die Sicht erst beim Abstieg öffnet.
Der Weg ins Tal führt zunächst über eine große Wiese, macht dann an deren Ende eine scharfe Rechtskurve und nach einem Schuppen wieder eine rechtwinklige Linkskurve. Auf einem Feldweg  kommt man zu den Gebäuden der Reha-Klinik. Hier verlässt man die Teerstraße nach rechts und orientiert sich am Waldstreifen im Tal, den man geradeaus über die Wiesen anvisiert. Nach Überschreitung der Brücke biegt man nach links in den Pfad ein, der am Mühlbach entlang führt. Nach Verlassen des Waldes quert man halbrechts über die Wiesen und kommt wieder zum Parkplatz beim Skilift.

SST-Allgäu

Rundwanderung zur Buronhütte

Eine wenig anstrengende Rundtour führt von Reichenbach (zwischen Nesselwang und Wertach) vorbei an der Haslacher Alpe durch weitgehend unberührte Natur auf guten Wegen hinauf zur Buronhütte. Diese ist im Winter von Freitag bis Sonntag bewirtschaftet. Nach einem kurzen Stück entlang der Piste geht es über Wiesen und durch Wald wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Die Wanderung ist absolut lawinensicher und wegen der kurzen Gehzeit problemlos als Halbtagestour machbar.

.

Herunterladen

.

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz bei Reichenbach
Anfahrt: Auf der A7 zur Ausfahrt Oy-Mittelberg und dort die Autobahn verlassen und rechts abbiegen. Im folgenden Kreisverkehr nach links in Richtung Nesselwang fahren. Bei den ersten Häusern von Nesselwang rechts abbiegen in Richtung Reichenbach und zur Verbindungsstraße in Richtung Wertach. Hier rechts abbiegen und 100 m nach dem Restaurant „Zum Alten Reichenbach“ nach links in den Wanderparkplatz fahren.
Höhenunterschied: Aufstieg:  280 Hm
Abstieg:   280 Hm
Gesamtgehzeit: 2,5 Std.
Ausrüstung: Schneeschuhe, Gamaschen, Stöcke, feste Bergschuhe
Anforderungen: Schneeschuhwanderung auf gut beschilderten Wegen.
Karte/Führer: Kompass 1:50.000   Blatt 3   Allgäuer Alpen
DAV-Karte  1:25.000 Blatt BY3  Allgäuer Voralpen Ost
Wegverlauf: Vom Wanderparkplatz führt ein Fahrweg am Waldrand entlang und steigt nach der Rechtskurve gleichmäßige an. Er ist im Sommer die Zufahrt zur Haslacher Alpe. Man folgt diesem Weg in gleichmäßiger Steigung und mit guter Beschilderung bis zur Haslacher Alpe (ca. 1 Std.). Hier hält man sich halbrechts in Richtung des Waldes, wo man den nächsten Wegweiser findet. Er weist auf den Forstweg, der nach rechts durch den Wald zur Buronhütte führt (Fr./Sa./So. bewirtschaftet).
Für den Abstieg folgt man zunächst der Abfahrt, hält sich dann an der deutlichen Baumreihe leicht rechts und erreicht ein schon von weitem sichtbares Almgebäude. Hier trifft man auf einen Wirtschaftsweg, der über den Tobel führt. Immer dem Weg folgend kommt man wieder zur Aufstiegsspur, auf der man wieder den Parkplatz erreicht.

SST-Allgäu

Röfleuter Berg und Hündeleskopfhütte

Zwischen Edelsberg und Vilstal bietet der Röfleuter Berg einen hervorragenden Aussichtspunkt zum bewaldeten Rücken des Kienberges und zum Salober. Er ist auf guten Wegen leicht erreichbar und eine ideale Schneeschuhwanderung für Anfänger. Gegen Ende der einfachen Schneeschuhwanderung lockt die Einkehr in der gemütlichen und bestens bewirtschafteten Hündeleskopfhütte.

.

Herunterladen

.

Ausgangspunkt: Pfronten-Kappel
Anfahrt: a. Auf der A7 an der Ausfahrt Oy/Mittelberg die Autobahn verlassen, rechts abbiegen und im folgenden Kreisverkehr links nach Nesselwang fahren. Durch den Ort, dann auf der B 309 in Richtung Pfronten, bis der Wegweiser rechts nach Kappel leitet. Am Ortsanfang Parkplatz.
b. Von Pfronten in Richtung Nesselwang fahren. Am Ortsende von Kappel Parkplatz.
Höhenunterschied: Aufstieg:  350 Hm
Abstieg:   350 Hm
Gesamtgehzeit: 4 Std.
Ausrüstung: Schneeschuhe, Gamaschen, Stöcke, feste Bergschuhe
Anforderungen: Schneeschuhwanderung auf guten Wegen, ausreichend markiert
Karte/Führer: Kompass 1:50.000  Blatt 4  Füssen
Wegverlauf: Vom Parkplatz führt ein Fußweg vorbei an den Häusern zum Parkplatz beim Waldseilgarten von Kappel. Hier geht man auf der Straße links abwärts, bis ein Wanderschild nach halbrechts auf den Röfleuter Höhenweg leitet. Am Ortsrand von Kappel entlang wandert man in Richtung Röfleuten, dann weist an einer markanten gelben Infosäule ein Schild zum Bergwiesenweg. Vorbei an einigen Informationstafeln folgt man diesem am Hang entlang zum breiten Forstweg, der von Röfleuten kommend in Richtung Gundhütte führt. Am höchsten Punkt befindet sich bei der Almhütte das Gipfelkreuz auf dem Röfleuter Berg mit schöner Aussicht.
Vom Gipfel geht man wenige Meter zurück, biegt links ab (Wegweiser) und wandert durch sumpfige Wiesen zum Waldrand. Den Markierungen folgend geht man auf schmalem Pfad durch den Wald zum Forstweg, der vom Edelsberg kommt. Hier geht man rechts und erreicht schließlich die urige Hündeleskopfhütte zur gemütlichen Einkehr.
Von der Hütte marschiert man auf der Rodelbahn (Schlitten können entliehen werden) hinab zum Waldseilgarten und zum Parkplatz.

SST-Allgäu

Panoramatour auf der Lohmoos-Runde

Eine unschwierige und absolut sichere Schneeschuhwanderung führt von Zöblen auf der Lohmoos-Runde hinauf zum Gasthaus Zugspitzblick. Sie bietet grandiose Ausblicke auf die Gipfel rund um das Tannheimer Tal und ist bei gutem Wetter eine absolute Genusswanderung die keine Wünsche offen lässt. Als Belohnung für die Mühen des Aufstiegs bietet sich vor dem Weg ins Tal eine Einkehr im „Zugspitzblick“ an.

.

Herunterladen

.

Ausgangspunkt: Zöblen im Tannheimer Tal
Anfahrt: Über das Oberjoch ins Tannheimer Tal. Am Ortsanfang von Zöblen  befindet sich der (gebührenpflichtige) Parkplatz.
Höhenunterschied: Aufstieg:  350 Hm
Abstieg:   350 Hm
Gesamtgehzeit: 4,5 Std.
Ausrüstung: Schneeschuhe, Gamaschen, Stöcke, feste Bergschuhe
Anforderungen: Schneeschuhwanderung auf guten Wegen. Ausreichend markiert
Karte/Führer: Kompass 1:25.000  Blatt 04  Tannheimer Tal
Wegverlauf: Vom Parkplatz wandert man auf der Straße in Richtung Zugspitzblick, bis nach den letzten Häusern ein Fahrweg nach halbrechts  abbiegt (Markierungsschild der Jogging-Strecke). Nicht vorher auf den Rundwanderweg abbiegen! Der Weg steigt ein Stück an und geht beim letzten Haus in einen Schotterweg über. Diesem folgt man bis unmittelbar vor die Höfe von Untergschwend, geht aber dort nicht nach rechts abwärts, sondern biegt links ab zum sichtbaren Wegweiser „Höhenweg Berg“. Nach Überquerung der Brücke wandert man in angenehmer Steigung durch den Wald aufwärts, genießt dann einen herrlichen Blick auf das Tal und erreicht oberhalb von Berg den Weg, der links aufwärts in Richtung Einstein führt.
Auf dem breiten Weg steigt man die nächste Stunde aufwärts, begleitet von herrlichen Ausblicken auf das Tannheimer Tal und die Gipfel rundherum sowie auf die mächtige SW-Wand des Einstein. Die Wegweiser („Obere Halde“) leiten zuverlässig durch das Lohmoos zur Haldenberger Alm und schließlich zum Gasthaus Zugspitzblick.
Nach der verdienten Einkehr muss man auf der Zufahrtsstraße hinunter nach Zöblen zum Parkplatz marschieren.

SST-Allgäu

Schneeschuhtour vom Bödele zum Hochälpelekopf

Das Bödele wird eigentlich weniger von fern angereisten Touristen als von den Bewohnern der näheren Umgebung genutzt. Hier sind es vor allem die Bewohner der Stadt Dornbirn, die gerne das Naherholungsgebiet unweit ihrer Stadt in Anspruch nehmen. Besonders an Tagen, an denen das Rheintal mit Nebel überzogen ist, pilgern die Städter den nahen Weg (mit dem Auto zirka 15 Minuten, mit dem Bus 18 Minuten ab Stadtzentrum Dornbirn) zur Sonne aufs Bödele. Aber auch viele Freunde der Natur und des Schisports aus den umliegenden Rheintalgemeinden bzw. dem Bodenseegebiet sind am Bödele anzutreffen.
Für Schneeschuhwanderer lohnt sich die Tour über das Hochälpele vor allem wegen der schönen Aussicht.

Herunterladen
.

Anfahrt: a. Fahrt von Oberstaufen durch den Bregenzer Wald in Richtung Mellau/Hochtannberg. In Egg rechts abbiegen nach Schwarzenberg und von dort in vielen Kurven hinauf zum Bödele.
b. Durch den Pfändertunnel auf der A14 zur Ausfahrt Dornbirn Nord. Am Kreisverkehr nach rechts in die Stadt, dort bis in die Stadtmitte und am Rathaus links abbiegen. Aus kurvenreicher Straße hinauf zum Bödele.
Parkplatz: Von Dornbirn kommend an den ersten Häusern (aus dem Bregenzer Wald an den letzten) gegenüber vom Hotel Fez gebührenpflichtiger Parkplatz
Höhenunterschied Aufstieg:  500 m
Abstieg:   500 m
Gesamtgehzeit

ca. 4 Std.

Anforderungen Der Aufstieg zum Lank entlang der Skipisten zunächst flach, dann teilweise sehr steil. Rest der Tour auf angenehmen Pfaden, die meist gespurt und ausreichend markiert sind.
Tourenverlauf
Vom Parkplatz über die Straße zu den markanten Holzhäusern. Auf dem Fußgängerweg zum Gasthaus „Meierei“, von wo man sich den Weg durch das Skigebiet zum linken Waldrand suchen muss, ohne mit den Skifahrern zu kollidieren. Am Waldrand aufwärts, dann die Piste überqueren und auf dem sehr steilen Hang  auf meist vorhandener Skitourenspur zum Gipfelkreuz „Am Lank“ (1368 m) Über einen steilen Hang die Bergstation des Skilifts umwandern, dann führt oberhalb der Piste ein Fußweg durch den Wald, vorbei am nächsten Lift zum Hochälpelekopf (1483 m).
Vorbei an der Dornbirner Hütte wandert man zum nächsten Lift, mogelt sich rechts an der Station vorbei und steigt über schöne Hänge rechts der Skiabfahrt abwärts. wo die Piste eine scharfe Linkskurve macht, zweigt man rechts ab (Wegweiser) und wandert auf schmalem Pfad in leichtem Auf und Ab zum Gräsasattel.
Hier kann die Tour um 1 Std verlängert werden, indem man unterhalb des Gräsakopfes zunächst auf einem Fahrweg, dann durch ruppige Pfade im Wald zur Bregenzer Hütte weiter wandert. Auf einem Fahrweg kommt man von dort zur Lustenauer Hütte.
Kurz unterhalb des Gräsasattels zweigt ein Pfad (Wegweiser) ab zur Lustenauer Hütte, die man durch Wald und über freie Wiesenflächen in 30 min erreicht. Nach der wohl verdienten Einkehr macht man sich auf dem Zufahrtsweg der Hütte an den Rückweg zum Bödele. Er zieht sich in 1 1/2 Std mit überraschend vielen Gegenanstiegen vorbei an der Hochälpelealpe ohne Orientierungsprobleme zurück zum Ausgangspunkt.

SST-Bregenzerwald

Schneeschuhtour auf den Schweizberg

Der unbedeutende Gipfel über Krumbach bietet eine lohnende Schneeschuhwanderung. Je nach Zeit und Tagesform gibt es zwei verschieden lange Möglichkeiten für eine schöne Rundtour.

Tour 1: Tagestour von Krumbach über Kurhotel Roßbad und Langenegg

Herunterladen
.

Talort: Krumbach/Bregenzerwald
Anfahrt: a. Über Oberstaufen nach Steibis zum Grenzübergang in Aach, dann der Bregenzerwald-Straße folgend vorbei an Riefensberg nach Krumbach.
b. Von Dornbirn auf der B200 bis Müselbach und weiter nach Hittisau. Von hier nach Nordwesten in kurzer Zeit nach Krumbach.
Parken: In der Ortsmitte befindet sich nahe der Kirche die zentrale Bushaltestelle des Ortes. Hinter dieser bestehen genügend Parkmöglichkeiten.
Höhenunterschied: 380 Hm
Gesamtgehzeit: 4  Std
Karten: Kompass 1:50.000, Blatt 2  Bregenzerwald
Anforderungen: Schneeschuhwanderung meist auf breiten Wegen. Bei Weg durch das Roßtal kann der Übergang über den Roßbach u.U. bei viel Schnee schwierig werden. Trotz Markierungen ist gelegentlich Orientierungssinn vorteilhaft.
Tourenverlauf:
Vom Parkplatz ca. 150 m in Richtung Riefensberg an der Straße, bis nach Links ein schmales Sträßchen abbiegt (noch VOR der Abzweigung der Straße in Richtung Doren). Wegweisung Winterwanderweg. Nach Anstieg zum Waldrand der Beschilderung in Richtung Wüste/Roßbad folgend über Halden – Wüste – Glatzegg – Engisholz – Rain zum Hotel Bad Roßbach
(1 1/4 Std).
In Roßbad die Zufahrtstraße sofort nach rechts verlassen und links haltend auf schmalem Pfad (spärliche Markierungen) durch die Reste des Hochmoors zum Übergang über den Roßbach. Auf Treppenstufen und einer schmalen Brücke den Bach überqueren und nach Langenegg aufsteigen.
Nach einem kurzen Stück auf der B205 diese am Hotel „Krone“ nach links verlassen und hinauf zu den Häusern von Hälisbühl. Hier auf beschildertem Weg hinauf zur Kapelle und zum Waldrand. Steiler Pfad durch den Wald gerade hinauf zu den Häusern der Sommersiedlung Schweizberg und zur höchsten Erhebung. Auf Wiesenweg in den Wald und in etwas unübersichtlicher Wegführung durch diesen hinab nach Krumbach, dabei sorgfältig auf die wenigen Markierungen achten.

Tour 2: Halbtageswanderung von Krumbach

Herunterladen
.

Talort: Krumbach/Bregenzerwald
Anfahrt: a. Über Oberstaufen nach Steibis zum Grenzübergang in Aach, dann der Bregenzerwald-Straße folgend vorbai an Riefensberg nach Aach.
b. Von Dornbirn auf der B200 bis Müselbach und weiter nach Hittisau. Von hier nach Nordwesten in kurzer Zeit nach Krumbach.
Parken: In der Ortsmitte befindet sich nahe der Kirche die zentrale Bushaltestelle des Ortes. Hinter dieser bestehen genügend Parkmöglichkeiten.
Höhenunterschied: 250 Hm
Gesamtgehzeit: 2  1/2  Std
Karten: Kompass 1:50.000, Blatt 2  Bregenzerwald
Anforderungen: Schneeschuhwanderung auf Pfaden und Güterwegen mit kurzen weglosen Passagen. Trotz Markierungen ist gelegentlich Orientierungssinn vorteilhaft.
Tourenverlauf:
Vom Parkplatz in Richtung Hittisau, bis die Straße nach Langenegg abzweigt. Nach wenigen Metern diese nach links verlassen und auf markiertem Wanderweg nach Oberkrumbach. Im Wesentlichen die Richtung beibehalten und über Moos und Wolfbühl nach Hälisbühl. Oberhalb der Häuser kann zur Kapelle gequert werden. Jetzt weiter wie in vorheriger Beschreibung.

SST-Bregenzerwald

Schneeschuhtour vom Großen Wald zur Grüntenhütte

Eine Schneeschuhwanderung durch den Großen Wald bei Wertach, die durch den Abstecher hinauf zur Grüntenhütte eine alpine Note bekommt. Auch ohne diesen Zusatz ein gemütlicher Spaziergang durch eine abwechslungsreiche Landschaft am Fuße des Grünten.

Herunterladen
.

Talort: Wertach – Großer Wald
Anfahrt: Auf der A7 von Kempten in Richtung Füssen zur Ausfahrt Oy-Mittelberg. Am Kreisverkehr in Richtung Oberjoch bis zur ersten Ampel, wo man rechts abbiegt nach Wertach. Der Wegweisung Kranzegg – Rettenbach folgen. Etwa 3 km hinter Wertach nach links (Hinweisschild) die Straße zum Wanderparkplatz „Großer Wald“ verlassen.
Parken: Wanderparkplatz Großer Wald
Höhenunterschied: 600 Hm
Gesamtgehzeit: 4-5  Std
Karten: Kompass 1:50.000, Blatt 3  Allgäuer Alpen
Anforderungen: Schneeschuhwanderung meist auf breiten Wegen. Oberhalb der Köllenalpe eine schwierige Stelle. Gelegentlich Orientierungssinn vorteilhaft.
Tourenverlauf:
Von Parkplatz auf breitem Weg aufwärts, bis nach der ersten Almhütte ein Fahrweg nach rechts zur Metzebergalpe abzweigt. Vorbei an der Almhüte und durch den Wald zur Bürgerschlägalpe, hier leichts abwärts, dann in großem Linksbogen zur Vorderen Köllealpe. An der Alpe rechts nach oben und vorbei am Hüttenkreuz durch die schmaler werdende Wiese zum Waldrand. Dort beginnt der Fußweg durch den Wald (kurze steile, felsige Passage) hinauf zur Bergstation des ersten Liftes der Grüntenlifte. Nun sind es nur noch wenige Hm aufwärts zur Grüntenhütte.
Beim Abstieg folgt man dem Aufstiegsweg bis zur Köllealpe. Dort nach rechts am Zaun entlang, dann in leichtem Rechtsbogen zum Wald, wo der Köllebach auf einer schmalen Brücke überschritten wird. Nach kurzem Anstieg erreicht man die Hintere Köllenalpe (Sattelhütte). Unmittelbar vor der Hütte über die Wiesenfläche abwärts zu einem quer verlaufenden Weg, dem man nach links zum Königssträßchen folgt. Auf der Straße zurück zum Parkplatz.

 SST-Allgäu

Schneeschuhtour auf den Breitenberg

Der Breitenberg liegt nahe Pfronten im Landkreis Ostallgäu des deutschen Bundeslandes Bayern. Er gehört zum bayerischen Teil der Tannheimer Berge. Auf Grund seiner leichten Erreichbarkeit ist er ein beliebtes Ausflugsziel, das zudem noch mit einer Seilbahn von Pfronten aus erreicht werden kann.
Für Schneeschuhgeher bietet sich der Weg aus dem Achtal zur Ostlerhütte als Ziel an. Ich wünsche allen Schneeschuhwanderern ein besseres Wetter als bei unserer Tour.

Herunterladen
.

Talort: Pfronten
Anfahrt: Von Pfronten in Richtung Tannheimer Tal bis zur ehemaligen Grenzstation.
Parken: Parkplatz an der Straße
Höhenunterschied: 800 Hm
Gesamtgehzeit: 5  Std
Karten: Kompass 1:25.000, Blatt 04  Tannheimer Tall
Anforderungen: Schneeschuhwanderung auf breitem Forstweg, der auch als Rodelbahn genutzt wird.
Tourenverlauf:
An der Grenze die Straße überqueren und auf meist gewalztem Weg zum Waldrand. Durch den Wald, unterbrochen von einigen freien Wiesenflächen, in Serpentinen auf dem Forstweg aufwärts bis zur Bergstation des Aggensteinliftes. Von hier auf schmalem Pfad in wenigen Minuten steil zur Ostlerhütte mit prächtiger Sicht auf das Ostallgäu und in die Ammergauer Alpen.
Rückweg auf dem Aufstiegsweg.

SST-Allgäu