Knottnkino

Das Knottnkino – „Knottn“ bedeutet im Südtiroler Dialekt „Fels“ – besteht aus 30 Kinosesseln aus Stahl und Kastanienholz. Sie fordern die Wanderer geradezu auf, Platz zu nehmen und die einmalige Aussicht über das Etschtal wie in einem Kino zu genießen. Von dem bequemen Kinosessel heraus überblickt man das gesamte Etschtal mit dem Meraner Becken, sternförmig zweigen die Seitentäler ab. Dahinter erheben sich majestätisch die Dolomiten und am Horizont die Gipfel der Ötztaler Alpen und der Naturpark Texelgruppe.

Herunterladen
.

Anfahrt: Mit Bus oder PKW nach Burgstall. Parken an der Seilbahnstation in Richtung Vöran
Ausgangspunkt: Bergstation Seilbahn Vöran
Höhenunterschied: Aufstieg:  530 Hm
Abstieg:   530  Hm
Gesamtgehzeit: ca. 4 Std.
Anforderungen: Alle Wege sind sehr gut markiert und beschildert. Für etwas geübte Wanderer ist die Wanderung problemlos.
Karte/Führer: Kompass 1:50.000  Blatt 53 Meran
Tabacco 1:25.000  Blatt 046 (Lana-Etschtal)
Tourenverlauf:

Von der Ortsmitte in Vöran folgen wir dem Weg Nr. 12 entlang der Straße in Richtung Hafling. Nach den Höfen von Egger erreichen wir die Zufahrt nach Weber (Weg 14A) und folgen dieser vorbei an den Höfen Rotsteiner und Oberhöfer bis hinauf in den Sattel. Hier zweigt nach links der Wanderweg (Nr. 14) zum Rotenstein mit dem „Knottnkino“ ab. Das “Knottnkino” bietet bei gutem Wetter eine traumhafte Aussicht über das Etschtal, zahlreiche Stühle laden zum Verweilen ein.
Nachdem wir uns etwas ausgeruht haben, geht die Wanderung denselben Weg zurück zum Joch, am „Weber“ vorbei (Nr. 14) bis sich dieser mit dem Weg Nr. 11 kreuzt. Wir folgen den Weg Nr. 11, bis wir zur “Leadner Alm” (1512 m) gelangen, dort kann man sich bei gutem Essen etwas stärken, und die Sonne genießen.
Frisch gestärkt wandern wir über Wiesen und durch Wald von der Alm hinunter zum Gasthaus Waldbichl. Dort erreichen wir Weg Nr. 15, dem wir bis zur Zufahrtsstraße der Leadner Alm folgen. Ab dort gilt unser Augenmerk der Nr. 16, die uns vorbei am Gasthaus „Grüner Baum“ zurück nach Vöran bringt.

Terlan
Südtirol
Wandergebiete

Etschtal-Radweg vom Reschenpass nach Verona

etsch

Start:         Mals (Reschenpass)
Endpunkt: Verona
Länge:
       320 km

Charakteristik:
Landschaftlich einmalige Strecke durch das Vinschgau. Sie führt meist auf gut markiertem Radweg abseits der Straße. Nur gelegentlich auf schwach befahrenen Nebensträßchen.
Wenn man auf den Abstecher zum Gardasee und zum Kalterer See verzichtet keine
nennenswerten Steigungen, sonst lange Anstiege nach Kaltern und nach Nago.

1. Tag Fahrt mit PKW nach Mals unterhalb des Reschenpasses

Radstrecke:
– Glurns (mittelalterliches Städtchen)
– Schlanders
– Naturns

40 km
2. Tag Radstrecke:
– Meran (Innenstadt)
– Kaltern (Kalterer See – Bademöglichkeit)
– Tramin
– Vill bei Neumarkt

85 km
3. Tag Radstrecke:
– Salurn
– Trient (Innenstadt)
– Rovereto
– Nago
85 km
4. Tag Radstrecke:
– Torbole
Schifffahrt nach Sirmione (Altstadt)
Radstrecke:
– Pesciero
– Mantova 
60 km
5. Tag Radstrecke:
– Verona (Altstadt, Arena)  
40 km
6. Tag Stadtbummel in Verona
Bahnfahrt nach Mals (ab Bozen mit Vinschgau-Bahn)
Heimfahrt

Radtouren